Hochwertige Kopfhörer sind gefragt

30.10.2019
Weil auf Smartphones Musik und Filme immer öfter auch unterwegs laufen, sind Kopfhörer zum Standard-Accessoire geworden. Doch wie tief greifen Verbraucher dafür in die Tasche?
Käufer greifen inzwischen deutlich tiefer in die Tasche, um sich einen Kopfhörer zu kaufen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Käufer greifen inzwischen deutlich tiefer in die Tasche, um sich einen Kopfhörer zu kaufen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Ob mit Kabel oder ohne: Der Verkauf von Kopfhörern boomt. Allein in diesem Jahr sollen 13,5 Millionen Exemplare den Besitzer wechseln, prognostiziert der Branchenverband gfu. Das wäre ein Plus von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dass insbesondere hochwertige Modelle gefragt sind, zeigt die Entwicklung des Durchschnittspreises aller verkauften Kopfhörer. Für dieses Jahr schätzt ihn der Verband auf rund 52 Euro, das sind 24 Prozent mehr als noch 2018. Zum Vergleich: 2009, also vor zehn Jahren, gaben Verbraucher im Schnitt nicht mehr als 19 Euro für einen Kopfhörer aus.

Kopfhörer als modisches Accessoire

Dass Käufer inzwischen deutlich tiefer in die Tasche greifen, führt die gfu zum einen darauf zurück, dass Kopfhörer deutlich modischer geworden und in zahllosen Design- und Farbvarianten zu haben sind.

Zum anderen hänge der steigende Durchschnittspreis etwa mit dem immer breiteren Funktionsumfang zusammen: Inzwischen wollen viele Käufer nicht mehr auf die Unterdrückung störender Umgebungsgeräusche, Bluetooth-Funk oder völlige Kabelfreiheit (True Wireless) verzichten.

High-End-Headphones für Klang-Enthusiasten

Und auch auf der Klangseite macht die Entwicklung nicht halt: Insbesondere im High-End-Bereich kommen inzwischen auf jeder Hörseite teils mehrere Schallwandler zum Einsatz, oder auch aktive Lösungen mit eingebauten Verstärkern sowie hochwertige Digital-Analog-Wandler für hochaufgelöste Musik.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.
Es muss nicht immer ein Mikrofon im Headset eingebaut sein. Wer nur Musik hören will, kann bei eingehenden Anrufen auch einfach ins Mikrofon des Smartphones sprechen. Foto: Franziska Gabbert Musikfreund oder Telefontalent: Das richtige Headset finden Wer bei Mobilgesprächen gerne die Hände frei hat, greift zu einem Headset. Aber welches Modell vom kabellosen Knopf bis hin zum Riesenkopfhörer ist die richtige Lösung? Die Wahl hängt auch davon ab, ob und wie viel Musik über die Hörer laufen soll.
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
Bei einer Bluetooth-Verbindung kann der Apt-X-Codec den Klang auf CD-Qualität bringen - vorausgesetzt Smartphone und Kopfhörer unterstützen ihn. Foto: Christin Klose Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht annähernd auf. Der Sound lässt sich aber aufpolieren.