Hobby-Archäologie und Rad-Abenteuer: Tipps für Urlauber

05.04.2016
An der Mittelmeerküste buddeln wie ein Profi: Das können Hobby-Archäologen jetzt in der israelischen Hafenstadt Tel Dor. Wer lieber Sport treibt, kann ins Tiroler Stubaital oder zu einer Radtour ins UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau.
Ausgrabungen in der 4000 Jahre alten Hafenstadt Tel Dor an der israelischen Mittelmeerküste. Foto: SkyView Photography Ltd.
Ausgrabungen in der 4000 Jahre alten Hafenstadt Tel Dor an der israelischen Mittelmeerküste. Foto: SkyView Photography Ltd.

Urlauber dürfen mitgraben: Archäologie-Reise nach Israel

In der 4000 Jahre alten Hafenstadt Tel Dor an der Mittelmeerküste zwischen Haifa und Tel Aviv in Israel können Hobby-Archäologen gemeinsam mit Profis nach Artefakten suchen. Dabei geht es nicht nur um das tatsächliche Ausgraben, Freilegen, Reinigen und Konservieren. Profis vermitteln in Vorträgen auch Kenntnisse zu verschiedenen Ausgrabungsmethoden und zur Geschichte Israels. Das teilt das Staatliche Israelische Verkehrsbüro in Deutschland mit. 2016 gibt es erstmals Ausgrabungen an den Küsten und unter Wasser. Die Termine sind im Juli.

Sport im Tiroler Stubaital

Sportbegeisterte können sich vom 26. bis 29. Mai in die Gewässer im Tiroler Stubaital stürzen. Beim Kajakfestival Tirol in Neustift stehen den Angaben zufolge actionreiche Events, Workshops und Wettbewerbe auf dem Programm. Radfans können am 20. Mai der Serles Trophy in Mieders folgen, hier fahren Mountainbiker um die Wette. Am 2. Juli folgt dann das Pfarrachalm HillClimb in Telfes. Das Mountainbike-Rennen findet 2016 zum 20. Mal statt. Läufer finden sich am 31. Juli ebenfalls in Telfes zum Schlickeralmlauf ein, ein Teil der Berglauf-Weltcup Serie.

Geführte Radtouren durch das Biosphärenreservat Bliesgau

Die lokale Touristeninformation bietet im Sommer geführte Radtouren durch das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau an. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Darauf weist die Tourismus Zentrale Saarland hin. Die erste Tour findet am 24. April statt, insgesamt sind sechs Termine bis 25. September angesetzt. Treffpunkt ist immer um 10.00 Uhr am Paradeplatz in der Stadt Blieskastel.

Hopfenkranzlfest feiert 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot

Mit einem großen Fest feiern die Hopfenbauern in der Hallertau (Bayern) den 500. Geburtstag des Bayerischen Reinheitsgebots. Das Bierfest ist zum Ende der Erntesaison angesetzt, und zwar am 18. September in Freising, nördlich von München. Die Hallertau ist den Angaben der Tourist-Information Freising zufolge das weltweit größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den Alpen herrscht weiterhin hohe Lawinengefahr. Der Wetterdienst rechnet aber in den komkenden Tagen mit einer Entspannung der Wetterlage. Foto: Frank Rumpenhorst Wetterlage in den Alpen: Womit Urlauber rechnen müssen Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, das Touristenziel Saalbach-Hinterglemm ist nicht erreichbar: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme.
Bei Turkish Airlines kann man ab 1. Juli in der Economy Class nur noch ein Gepäckstück von maximal 23 Kilogramm kostenlos aufgeben. Foto: Holger Hollemann/dpa Im Flugzeug nach Lamu und häufiger nach Tunesien Gute Nachrichten für Flugzeug-Reisende: Vor allem Afrika-Liebhaber wird es freuen, dass es nun ein neue Flugverbindung innerhalb Kenias gibt und häufiger Flüge nach Tunesien und Agadir in Marokko möglich sind. Zudem reduziert Turkish Airlines die Freigepäckmenge.
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.
Aus Niki wird Laudamotion: Niki Lauda übernimmt die insolvente Airline und startet Ende März mit zunächst 15 Maschinen neu. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa Insolvente Airline Niki geht mit neuem Namen an den Start Der frühere Autorennfahrer Niki Lauda hat einen Überraschungs-Sieg gelandet. In der letzten Runde überholt er den Favoriten IAG und sichert sich die einst von ihm selbst gegründete Airline Niki. Für die hat er konkrete Pläne und einen neuen Namen.