Historische Burg in Japan durch Flammen zerstört

31.10.2019
Die japanische Urlaubsregion Okinawa hat durch ein Feuer eines ihrer beliebtesten Ausflugsziele verloren: Die Burg Shuri ist in der vergangenen Nacht niedergebrannt. Sie zählte zum Weltkulturerbe.
Die zum Weltkulturerbe gehörende Shuri Burg in Japan ist einem Brand zum Opfer gefallen. Foto: kyodo/dpa
Die zum Weltkulturerbe gehörende Shuri Burg in Japan ist einem Brand zum Opfer gefallen. Foto: kyodo/dpa

Naha (dpa) - Eine zum Weltkulturerbe gehörende Burg in Japan ist einem Brand zum Opfer gefallen. Das Hauptgebäude der historischen Shuri Burg im südlichen Urlaubsparadies Okinawa sei in der Nacht zum Donnerstag (31. Oktober) niedergebrannt, berichteten japanische Medien.

Das Feuer sei aus noch ungeklärter Ursache nach Mitternacht (Ortszeit) ausgebrochen und habe auch auf andere Gebäude in dem auch unter Touristen beliebten Burgareal übergegriffen, hieß es.

Die Burg Shuri liegt im gleichnamigen Stadtteil von Naha, der Hauptstadt der südlichen Inselprovinz Okinawa. In der Edo-Zeit (1603 bis 1868) residierten dort die Herrscher über das einstige Königreich Ryukyu, dem heutigen Okinawa. 1945 fiel die Burg den Kämpfen gegen US-Truppen während des Pazifikkrieges zum Opfer, wurde aber später wieder aufgebaut. 2000 wurde sie in das Weltkulturerbe aufgenommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor 25 Jahren wurden das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulterbe ernannt. Foto: Holger Hollemann/dpa Harz feiert Unesco-Welterbe-Tag Bergwerke, Schächte, Museen, Fachwerk, künstliche Wasserwege oder Stauteich-Systeme: Das Weltkulturerbe im Harz ist vielfältig. Vor 25 Jahren wurden die ersten Teilbereiche von der Unesco anerkannt. Die Bilanz fällt positiv aus. Und es gibt Pläne.
Über die schnurgeraden Kanäle führen weiße Klappbrücken. Foto: Bernd F. Meier Weg der weißen Klappbrücken Handbetrieb wie einst an der Jümme-Fähre, Tradition beim Windmüller in Spetzerfehn und eine Moorbahn, die im Westermoor mit Touristen zum Torf tuckert - Kontraste im Land der Fehntjer.
Wer die Höhlenstadt Wardsia besuchen möchte, muss einigermaßen fit sein. Der Weg durch die Höhlen geht auf und ab über steile und ungleich hohe Steintreppen. Foto: Annette Meinke-Carstanjen Das macht Georgien zu einem angesagten Reiseziel Kolossale Berge im Kaukasus, kulturhistorische Stätten, die Offenheit der Menschen: Georgien ist ein traumhaftes Reiseland. Noch kann man dort Ursprünglichkeit erleben.
Der Trevi-Brunnen zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Roms. Foto: David Hahn Münzen und ein Mythos: Trevi-Brunnen als ewige Geldquelle Millionen Menschen werfen jährlich Geldstücke in Roms monumentalen Trevi-Brunnen. Die Legende besagt, dass sie dann irgendwann in die Ewige Stadt zurückkehren werden. Aber was passiert eigentlich mit dem Geld, das sich auf dem Grund des Beckens ansammelt?