Hinter glänzendem Fell kann böse Krankheit stecken

08.06.2020
Der Trend, sich von der Masse abzuheben und mit Schönerem glänzen zu können, macht auch vor Haustierbesitzern nicht halt. Im Fall von blauschwarz schimmernden Dobermännern mit tragischen Folgen.
Kleine Labradore mit besonders glänzendem Fell sind sehr begehrt. Doch dahinter könnte eine gestörte Pigmentierung der Fellhaare stecken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kleine Labradore mit besonders glänzendem Fell sind sehr begehrt. Doch dahinter könnte eine gestörte Pigmentierung der Fellhaare stecken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Als Welpe sehen sie wunderschön aus. Das Fell des Dobermanns glänzt herrlich blauschwarz oder der süße Labrador schimmert silbrig. Echte Tierliebhaber nehmen aber besser Abstand vom Kauf eines Hundes, der mit einer derartigen Fellfarbe ausgestattet ist, rät die Tierschutzorganisation Aktion Tier.

Denn diese Schönheiten zahlten oft einen hohen Preis für ihre Andersartigkeit. Sie leiden unter einer Erkrankung, die Colour Dilution Alopecia oder auch Blue Dog Syndrom genannt wird. Bei betroffenen Tieren ist die Pigmentierung der Haare gestört, erklärt Dr. Tina Hölscher, Tierärztin des Vereins. Dadurch verändere sich die Fellfarbe. Die einzelnen Haare sind dabei schwächer und brechen schneller ab. Es kommt zum Fellverlust.

Das Gemeine daran: Als Welpe sehen die Tiere wunderschön aus. Meist in der Pubertät zeigen sich dann aber erste kahle Stellen. Hinzu können vermehrte Schuppenbildung und Entzündungen der Haut kommen. Oft müssten diese mit Antibiotika behandelt werden, um sie in Schach zu halten. Das Krankheitsbild bessere sich durch Medikamente zwar kurzzeitig, eine echte Heilung gebe es aber nicht.

Verantwortungsvolle Züchter würden ihre Zuchttiere vor der Verpaarung mit einem Gentest unterziehen. So könnten sie laut Hölscher sicherstellen, nur Elterntiere auszuwählen, deren Nachkommen keine Fehlfarben zeigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Sie ähneln der Hauskatze: Wildkatzen haben aber ein stärker gemustertes Fell und einen buschigen Schwanz mit schwarzer Spitze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Wildkatzen sind keine Haustiere Wildkatzen sehen aus wie die Nachbarskatze, sind aber kein Haustier. Wer die Jungen im Wald entdeckt, sollte Abstand halten. Das schützt die wilden Tiere vor Krankheiten.
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Ab dem Frühjahr müssen Hundehalter wieder mit Zecken rechnen. Spezielle Präparate schützen das Tier vor den Parasiten. Foto: Jens Wolf Haustiere jetzt vor Zeckenbissen schützen Mit dem Frühjahr beginnt die Zeckensaison. Trägt Hund oder Katze die Parasiten ins Haus, kann dies auch für den Menschen gefährlich werden. Doch so weit muss es nicht kommen. Die Zecken lassen sich von den Tieren fernhalten.