Hilfreiche Karte für Kameraeinstellungen

02.04.2020
Beim Fotografieren kommt es oft auf den richtigen Moment an. Jedoch ist dieser schnell verpasst, wenn man zu lange mit den Kameraeinstellungen beschäftigt ist. Die Fotografen-Cheatcard bietet hier Hilfe.
Mit der Fotografen-Cheatcard sind alle Kameraeinstellungen richtig gewählt, bevor das Motiv verschwunden ist. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Mit der Fotografen-Cheatcard sind alle Kameraeinstellungen richtig gewählt, bevor das Motiv verschwunden ist. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Blende? Belichtungszeit? Bei solchen Dingen geraten viele ins Schwimmen, wenn es schnell gehen soll - und der Automatikmodus nur miese Ergebnisse liefert. Das geht selbst Menschen so, die geglaubt haben, mit grundlegenden manuellen Kameraeinstellungen vertraut zu sein.

Da ist es gut, vorbereitet zu sein, um Einstellrädchen und Objektivringe in die richtige Position zu drehen, wenn das Motiv vor einem steht. Zu diesem Zweck gibt es die Fotografen-Cheatcard zum Herunterladen, Ausdrucken und Verstauen in der Fototasche.

Auf dem scheckkartenkleinen Kärtchen finden sich drei Reihen mit Piktogrammen, die zeigen, wie sich das Bild verändert, wenn man die Blendenöffnung, die Belichtungszeit und die Sensorempfindlichkeit (ISO) auf einem bestimmen Wert einstellt.

Ausgedacht hat sich die Cheatcard der Hamburger Software- und Webentwickler Daniel Peters - getreu dem Motto «Wenn du deine Kamera verstehst, machst du bessere Fotos».

Cheatcard


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.
Kontraste und Schatten: Wer Gebäude fotografieren möchte, muss mit dem Licht planen und spielen. Foto: Arno Burgi Kirchen, Zimmer, Wolkenkratzer: So gelingen Architekturfotos Ob Eiffelturm oder Schloss Neuschwanstein, Strandbungalow oder Industrieruine, Gebäude sind beliebte Fotomotive. Wer sie richtig in Szene setzen will, hat vor allem mit drei Dingen zu kämpfen: Größe, Licht und Linien.
Immer wieder die Perspektive ändern, lautet die Devise. Diese kleine Blume lässt sich am besten in Bauchlage ablichten. Foto: Andrea Warnecke So gelingen Einsteigern tolle Fotos Ob auf Instagram, bei Flickr oder Pinterest - die Welt scheint voller schöner Bilder zu sein. Doch wie viel harte Arbeit hinter einem richtig guten Foto steckt, erfahren Hobbyfotografen schnell am eigenen Leib.