Hilfe, mein Kind hat online groß eingekauft

13.09.2019
Manchmal passiert es aus Versehen, manchmal können Kinder einfach der Verlockung nicht widerstehen - und schon ist die Online-Bestellung abgeschickt. Wie sollten Eltern reagieren?
Wenn Kinder heimlich Ware online bestellen, kann es schon mal teuer werden. Eltern müssen sich nicht scheuen, das Paket einfach zurückzuschicken. Foto: Arno Burgi
Wenn Kinder heimlich Ware online bestellen, kann es schon mal teuer werden. Eltern müssen sich nicht scheuen, das Paket einfach zurückzuschicken. Foto: Arno Burgi

Fürth (dpa/tmn) - Die lieben Kleinen können ja so raffiniert sein: Sie knacken schon mal die Kindersicherung am Computer, wissen längst, dass Mama als PIN-Code 1234 nimmt oder nutzen es aus, dass Papa seine Zahlungsdaten für Amazon gespeichert hat.

Und schon hat sich das Kind ein Fortnite-Kostüm geordert oder ist beim Wegklicken der YouTube-Werbung in die Abofalle getappt. Wie sollten Eltern reagieren, wenn das Kind online geshoppt hat?

Dorothea Jung von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) rät dazu, dass die Kinder in so einem Fall aus Erfahrungen lernen sollten. Das heißt: Sie müssen mit den Konsequenzen leben. «Wenn das Kostüm oder das teure Fußball-Trikot heimlich bestellt wurden, könnten Eltern das Paket nach der Aussprache einfach zurückschicken», schlägt Jung vor. Sei das nicht möglich, könnten die Sachen auch vom Taschengeld in Raten abbezahlt werden.

Dabei kommt es natürlich auf das Alter des Kindes an und auch auf die Höhe der Rechnung. Kann man etwa ein teures Jahresabo etwas nicht rückgängig machen, kommt vielleicht sogar ein zeitweiliger Schülerjob in Frage, bis das Bestellte abbezahlt ist.

Laut der Erziehungsberaterin sollten Eltern aber schon mit Beginn der Internetnutzung immer wieder mit dem Kind besprechen, wann es wichtig ist, keine Daten im Netz preiszugeben.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Ein Richter kann Kindern die Nutzung eines Smartphones nicht ohne Weiteres untersagen. Zunächst müsse die Schädlichkeit festgestellt werden, so das Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Gericht kann Kind die Handy-Nutzung nicht einfach verbieten Ein Smartphone und bestimmte Webseiten sind für Kinder nicht ganz ungefährlich. Es obliegt aber den Eltern, Regeln für die Mediennutzung aufzustellen. Ein Gericht darf sich nicht einfach einmischen - es sei denn, das Kind nimmt sonst Schaden.
Die Berliner Bloggerin Béa Beste betreibt seit dem Jahr 2012 den Familienblog «Tollabea». Foto: Béa Beste Familienblogger geben Tipps Sie schreiben über selbst gemachtes Kinderspielzeug, geben Erziehungstipps und stehen ihren Lesern mit Rat und Tat zur Seite: Eltern mit einem eigenen Blog. Ihre persönlichen und authentischen Einträge sprechen inzwischen Tausende Leser an.
Schätzungen von Experten zufolge sind mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland internetsüchtig. Foto: Nicolas Armer/dpa Erste Hilfe für Internetsüchtige Menschen mit Internetsucht und deren Angehörige können sich auf einer neuen Onlineplattform Hilfe holen. Wissenschaftler haben auf erstehilfe-internetsucht.de zahlreiche Informationen und Adressen für Therapiemöglichkeiten zusammengetragen.