Hilfe beim Buchen: Freie Campingplätze finden

23.05.2016
Jetzt können auch Campingfreunde komfortabel nach einem freien Plätzchen suchen: Ein neues Portal listet verfügbare Campingplätze in Deutschland auf.
Hilft Campingurlaubern beim Buchen: die Webseite «get a camp». Foto: dpa-infocom
Hilft Campingurlaubern beim Buchen: die Webseite «get a camp». Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer ein Hotel buchen möchte, findet im Internet zahllose Portale, die beim Finden freier Zimmer behilflich sind: Datum eingeben, verfügbare Zimmer anzeigen lassen, Preise vergleichen, Hotel buchen und gleich bezahlen - so einfach und schnell funktioniert das heutzutage.

Etwas anders sieht das bei Campingplätzen aus: Wer Urlaub mit Zelt oder Wohnwagen machen möchte, muss meist auf eigene Faust per Telefon und E-Mail herausfinden, wo noch ein Plätzchen frei ist und was es kostet. Komfortable Plattform mit verbindlicher Buchungsmöglichkeit sind in dieser Branche Mangelware - vor allem, was Campingplätze in Deutschland angeht.

Eine Webseite, die den Campingurlauben auf den aktuellen Stand der Technik heben möchte, ist «get a camp». Die Macher des Portals sind selbst passionierte Camper, die sich oft genug darüber geärgert haben, dass man Zeltplätze häufig immer noch wie im letzten Jahrhundert buchen muss. Bei einem der letzten Ausflüge in die Natur schmiedeten sie den Plan, eine zeitgemäße Lösung zu suchen - für sich und für andere.

Aktuell finden Nutzer auf «get a camp» Plätze in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und an der Ostsee. Zudem geben sie Anreise- und Abreisedatum und die Anzahl der Reisenden in das Online-Formular ein. Die Webseite präsentiert daraufhin passende Campingplätze, die im gewählten Zeitraum noch frei sind - mit Fotos, Details zur Ausstattung, genauen Lage und weiteren Infos.

Außerdem erfährt man auch gleich den Preis pro Nacht. Von da aus sind es nur noch wenige Klicks bis zur verbindlichen Buchung. Die Verantwortlichen von get a camp haben bei der Auswahl der Campingplätze nach eigenen Angaben auf Qualität und Ausstattung geachtet. Nur die besten und beliebtesten Plätze wurden in die Datenbank aufgenommen. Zudem ist die Nutzung für Camper kostenlos. Buchungsgebühren oder andere Zusatzkosten sollen nicht anfallen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.