Hildesheimer Museum zeigt im Herbst «Seuchen»-Ausstellung

20.07.2021
Infektionskrankheiten fordern seit jeher mehr Todesopfer als Kriege oder Naturkatastrophen. Wie Ärzte seit dem Alten Ägypten gegen die Pest, Cholera & Co. kämpften, ist demnächst in Hildesheim zu sehen.
Schriftrollen -teils aus Papyrus, teils aus Pergament- sind in einer Rekonstruktion der Bibliothek von Alexandria im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim zu sehen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Schriftrollen -teils aus Papyrus, teils aus Pergament- sind in einer Rekonstruktion der Bibliothek von Alexandria im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim zu sehen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Hildesheim (dpa) - Infektionskrankheiten haben die Menschheit zu allen Zeiten bedroht. Die tödliche Gefahr, aber auch die medizinischen Fortschritte beleuchtet die Ausstellung «Seuchen. Fluch der Vergangenheit - Bedrohung der Zukunft», die vom 2. Oktober 2021 bis zum 1. Mai 2022 im Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) zu sehen sein soll.

Die Planungen für die Ausstellung laufen bereits seit dem Jahr 2018, mit der Corona-Pandemie hat sie laut Kurator Oliver Gauert eine «ungeahnte Aktualität» bekommen. Es handele sich um die größte Ausstellung, die jemals zu diesem Thema gezeigt worden sei, sagte Gauert.

Auf insgesamt 1800 Quadratmetern sollen die Besucherinnen und Besucher eine Zeitreise vom Alten Ägypten bis zur Gegenwart unternehmen. Bereits fertiggestellt ist ein Nachbau der Bibliothek von Alexandria. Grundlage sind schriftliche Quellen, denn Überreste der zerstörten Bibliothek aus dem antiken Ägypten wurden nie gefunden. «Der Ort war ein Forschungsinstitut, wo die bedeutendsten Ärzte der Antike wirkten», sagte Gauert.

Für sein Projekt konnte er zahlreiche Kooperationspartner gewinnen. So sind unter anderem das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, das Paul-Ehrlich-Institut sowie die Medizinische Hochschule Hannover beteiligt. Umfangreich informiert werden soll beispielsweise über das Für und Wider des Impfens.

Ursprünglich war der Start der Seuchen-Ausstellung schon für Ende August geplant, doch die Corona-Pandemie verzögerte unter anderem die Anschaffung von Material für den aufwendigen Aufbau. Im Laufe des Sommers sollen noch spektakuläre Objekte geliefert werden, darunter ein Nachbau des HI-Virus, das unbehandelt Aids auslösen kann. Auch Gemälde berühmter Künstler sollen in Hildesheim zu sehen sein.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-446289/2

Vorschau auf Ausstellung Seuchen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Deutsche Optische Museum beherbergt seltene Exponate wie diese Nürnberger Meisterbrille aus dem Jahre 1680. Foto: Sandro Most/Deutsches Optisches Museum in Jena/dpa Optik-Erlebniswelt in Jena soll 2023 eröffnen Moderne Mikroskopie, Entspiegelung von Glas, Fluoreszenz: Jena steht für Meilensteine in der optischen Forschung. Dabei ist eine Sammlung entstanden, die ihresgleichen sucht. Aus dem Fundus soll nun eine «interaktive Erlebniswelt» entstehen.
Schweden-Urlauber sollten auf das Biertrinken in der Öffentlichkeit verzichten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa News für Touristen: Alkohol, Rauchen und Rock'n'Roll Urlauber wollen ihre Freizeit in vollen Zügen genießen. Doch das geht nicht überall. So darf in Schweden und Tschechien nicht überall Alkohol getrunken und geraucht werden. Neue Ausflugsziele vermelden derweil Warschau und Memphis.
Die Ausstellung «Oh Yeah!» in Frankfurt ist ein musikalischer Trip in die Vergangenheit. Foto: Boris Roessler/dpa Neue Ausstellungen: Von Popmusik bis Mauer-Installation Kunstliebhaber können aus dem Vollen schöpfen. Denn die Museen in Deutschland haben ein breites Programm zu bieten. Das reicht von 100 Jahre Popmusik über die Revolution von 1917 und moderne Kunst von 1900 bis 1945 bis zur Open-Air-Installation an der Berliner Mauer.
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.