Hildesheimer Dom zieht nach Sanierung immer mehr Besucher an

12.08.2019
Der sanierte Hildesheimer Dom ist fünf Jahre nach der Wiedereröffnung zu einem Anziehungspunkt für Gläubige und Touristen geworden. Zusammen mit dem ebenfalls sanierten Domplatz schafft das Gotteshaus eine Atmosphäre, die auch kirchenferne Menschen in ihren Bann zieht.
Nach der Wiedereröffnung vor fünf Jahren besuchen den Hildesheimer Dom immer mehr Touristen. Foto:
Nach der Wiedereröffnung vor fünf Jahren besuchen den Hildesheimer Dom immer mehr Touristen. Foto:

Hildesheim (dpa) - Der vor fünf Jahren nach einer Grundsanierung wiedereröffnete Hildesheimer Dom hat sich zu einem Besuchermagneten auch für kirchenferne Menschen entwickelt. «Gerade in der Ferienzeit merken wir, dass der Dom gut besucht ist, auch von internationalen Gästen», sagte Bistumssprecher Volker Bauerfeld.

Binnen fünf Jahren seien 5686 öffentliche Führungen im Dom organisiert worden. Auch beim verstärkten Werben der Stadt Hildesheim um internationale Touristen diene der Dom als ein Anziehungspunkt. Wie eine Sprecherin von Hildesheim Marketing sagte, gebe es auch auf Tourismusmessen ein verstärktes Interesse am Dom. Der Trend stark ansteigender Gästezahlen in Hildesheim sei in den vergangenen Jahren ungebrochen.

«Bis heute bin ich erstaunt, wie dieser Dom von Leuten wahrgenommen wird, sowohl von Touristen und von Gottesdienstbesuchern», sagte Weihbischof Heinz-Günter Bongartz. Der Domplatz und der Dom würden gerade im Sommer von unheimlich vielen Menschen besucht. «Der Dom ist so etwas wie ein Dach für die Seele geworden, das ist rational schwer zu beschreiben», meinte der Weihbischof. «Das ist ein Ort für Menschen, die irgendwie mit dem Geheimnis des Lebens in Berührung kommen wollen.» Auch von außerhalb ziehe es viele Menschen in den Dom, wie diese sagten wegen der guten Gottesdienste. Damit sei der Dom auch ein Leuchtturm im Bistum Hildesheim.

Der nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wiederaufgebaute und 1960 eröffnete Dom war in fünfjährigen Arbeiten an die ursprüngliche Architektur aus dem Mittelalter angepasst worden. Anbauten sowie eine eingezogene Decke aus den Nachkriegsjahren wurden entfernt und der Fußboden auf sein ursprüngliches Niveau abgesenkt. Die Sanierung war allerdings teurer als geplant: Die Kosten stiegen von 37,2 auf 41 Millionen Euro, was die Kirche aus ihren Rücklagen abdeckt.

Während der Sanierung waren Archäologen auf die ältesten Mauern des Doms aus dem frühen 9. Jahrhundert gestoßen. Zudem entdeckten sie 40 Gräber aus dieser Zeit und bargen drei vollständige Skelette. Die Gräber zweier Bischöfe kamen zum Vorschein und wurden in die neu geschaffene Bischofsgruft integriert. Das Dommuseum wurde in die angrenzende Antonius-Kirche verlegt und um Anbauten und neue Zugänge ergänzt.

Info zum Hildesheimer Dom


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Niedersachsen hat sein Angebot für Fahrradtouristen ausgebaut. Nicht nur an der Nordsee, auch im Emsland und rund um Bremen gibt es neue Routen. Foto: Sina Schuldt/dpa Neue Radtouren im Norden führen zu Hochmooren und Urwäldern Über die Hälfte der Deutschen schwingt sich in der Freizeit auf das Fahrrad - in Corona-Zeiten boomt Radfahren als kleiner oder größerer Urlaub vor der Haustür noch mehr als vorher. Einige Regionen in Niedersachsen bieten dafür ausgefeilte Angebote. Was gibt es Neues?
Der Schreibtisch von Alfred Brehm im rekonstruiertem Wohnhaus des Tierforschers. Das Haus wird am 29. August nach acht Jahren Rekonstruktion neu eröffnet. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa Aus der Brehm-Gedenkstätte wird «Brehms Welt» «Brehms Tierleben» hat Generationen von Menschen die Tierwelt als denkende und fühlende Mitgeschöpfe nahegebracht. An historischem Ort will eine neue Ausstellung nun die Beziehung zwischen Mensch und Tier neu verhandeln.
Eltern fühlen sich mit ihren Problemen allein gelassen. Zudem schätzen sie ihre Kinder als zufriedener ein als sich selbst. Foto: Peter Kneffel/dpa Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit?
Die Ausstellung in Hildesheim zeigt auch dieses Foto des Weltraumpioniers Edwin (Buzz) Aldrin. Foto: Christophe Gateau/dpa Museen erinnern an Mondlandung vor 50 Jahren 50 Jahre ist die erste Mondlandung her. In Museen in Wolfsburg und Hildesheim gibt es dazu besondere Shows und Ausstellungen - allerdings nur für kurze Zeit.