Hier werden Bahnhöfe gesammelt

05.01.2021
Wenn jemand eine Reise tut, dann kann er oder sie was fotografieren. Zum Beispiel Bahnhöfe. Oft sind es die großen und bekannten Stationen. Das will ein Projekt ändern.
Über das Open-Data-Projekt Railway-Stations.org kann man sich Bahnhöfe in Deutschland und mehr als 20 anderen Ländern weltweit anschauen - und auch eigene Bilder einstellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Über das Open-Data-Projekt Railway-Stations.org kann man sich Bahnhöfe in Deutschland und mehr als 20 anderen Ländern weltweit anschauen - und auch eigene Bilder einstellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Flughäfen und Bahnhöfe sind für viele Menschen Sehnsuchtsorte. Entsprechend oft werden sie auch fotografiert. Wem das nicht genug ist, der kann etwas zum Open-Data-Projekt Railway-Stations.org beitragen.

Für das Projekt stehen eine Android- und eine iOS-App bereit. Dort kann man die Karte des Projekts aufrufen und sich Bahnhöfe in Deutschland und mehr als 20 anderen Ländern weltweit anschauen - von der gebäudelosen Station am Feld bis hin zu den Prunkbauten, die die mächtigen Gleisspangen in den Großstädten überspannen.

Ganz nebenbei sieht man dann auch, auf welchen Strecken noch Bahnhöfe fehlen und bekommt vielleicht Lust, aktiv mitzumachen. Neben der Zoomfunktion (ganz links oben) und der Freitextsuche nach Bahnhöfen (ganz rechts oben) bietet die Seite noch weiter Funktionen.

In einem FAQ-Bereich werden alle möglichen Fragen rund um das Projekt beantwortet, die sich zumindest beim Mitmachen vielleicht stellen. Zudem gibt es in der oberen Menüleiste ein « Eingangskörbchen», wo fehlende Bahnhof-Fotos «ausgeschrieben» oder neu aufgenommene Fotos aufgelistet werden. Und auch eine Rangliste der eifrigsten Fotografinnen und Fotografen fehlt nicht.

© dpa-infocom, dpa:210104-99-894725/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Neue Kamera, Radarsensor und reichtlich künstliche Intelligenz: Googles Smartphone Pixel erscheint in der vierten Generation. Foto: Google/dpa-tmn Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge Googles Smartphone Pixel 4 ist eine Kamera, um die zufällig noch ein Smartphone gebaut wurde. Mit neuen Chips und viel Software will das Gerät bei der mobilen Fotografie neue Standards setzen.
Ist das Display defekt, lässt sich das Smartphone mit Hilfe einer USB-Tastatur entsperren. Foto: Jens Kalaene Handy-Display defekt: Mit USB-Tastatur entsperren Ein Handy kann schnell auf den Boden fallen. Wenn der Besitzer kein Glück hat, ist danach das Touchscreen defekt. Allerdings gibt es eine Lösung, wie sich zumindest das Telefon entsperren lässt.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.