Hier gibt es Schaudern statt Gelächter

18.11.2021
Wer von «Happy Game» hört, erwartet vielleicht ein nettes Abenteuerspielchen. Doch falsch gedacht: Das neue Spiel der «Machinarium»-Entwickler ist ein wahrer Horrortrip.
Hach wie fröhlich, oder doch nicht?. Foto: Amanita/dpa-tmn
Hach wie fröhlich, oder doch nicht?. Foto: Amanita/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband - und ein Videospiel nicht nach dem Namen. Denn wer bei «Happy Game» unbeschwerten Spielspaß erwartet, wird nicht nur bitterenttäuscht, sondern auch böse überrascht werden.

Denn Entwickler Amanita Design, eigentlich für deutlich familienfreundlichere Point-and-Click-Adventures wie «Machinarium» oder «Samorost» bekannt, sagt selbst: Trotz des Namens ist «Happy Game» kein fröhliches Spiel, sondern ein Horror-Adventure.

Achtung: blutig und spannend

Im Fokus des Spiels steht ein kleiner Junge, der sich in einem schweren Alptraum an mehrere negative Erfahrungen erinnert. Dinge wie ein Ball, der ihm weggenommen wurde, oder ein Teddy, den er verloren hatte, tauchen darin plötzlich wieder auf. Doch um diese wieder in die Realität zurückzuholen, müssen Spielerinnen und Spieler ihn durch absurde Abenteuer begleiten, und verstörende Rätsel lösen.

Bei der Gewaltdarstellung hält sich «Happy Game» nicht zurück: Blut, zerstückelte Leichen, und sogar Guillotinen sind nichts für schwache Nerven. Daran ändern auch die vielen lächelnden Gesichter und bunten Hasen wenig. Und aufgepasst: Wer einen Fehler macht, könnte den jungen Protagonisten ins Jenseits befördern.

Der simple, wenig realistische Zeichenstil macht die Szenarien vielleicht etwas erträglicher, für Kinder ist das Spiel aber wohl trotzdem eher nicht geeignet. Doch wer Lust auf Horror hat, und sich auf die überzeichnete Gewalt einlassen kann, findet in «Happy Game» ein Abenteuerspiel der ganz eigenen Art.

«Happy Game» ist für Windows, Mac und Nintendo Switch verfügbar und kostet rund 13 Euro.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-35837/4

Trailer von "Happy Game"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spielkonsolen lassen sich einfach einrichten und erfordern kein großes Hardwarebasteln. Wer sich für ein Modell entscheidet, legt sich aber auch auf gewisse Spiele und Onlinedienste fest. Foto: Christin Klose Führende Spielkonsolen im Vergleich «Playstation oder Xbox?», lautete jahrelang die Frage nach der richtigen Konsole. Doch so leicht ist das nicht mehr. Das liegt zum einen an neuen Varianten. Und mit Nintendo und seiner Switch gibt es einen dritter Anbieter.
«Assassin's Creed Odyssey» spielt im antiken Griechenland und bietet auch wieder Seeschlachten als Spielelement. Foto: Ubisoft/dpa-tmn Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3 In Los Angeles zeigt die Videospielbranche, was in den nächsten Monaten PC- und Konsolenspieler begeistern soll. Darunter sind viele Fortsetzungen, etwa mit Mario, aber auch neue und innovative Titel, die von der Antike bis in eine dystopische Zukunft führen.
In «Star Wars Battlefront II» können Spieler mit einem X-Wing in Weltraumschlachten ziehen. Foto: Electronic Arts/dpa Neue Konsolenspiele: Star Wars und pinke Tentakel In «Star Wars Battlefront II» agieren Spieler nicht mehr nur im Multiplayer-Modus. Kampflustige Katzenfreunde lassen in «Cat Quest» einen Kater das Schwert schwingen. Und in «Stick it to The Man!» geht es vor allem um: genau, Sticker. Die neuen Konsolenspiele.
In «Hotel Transsilvanien 3: Monster über Bord» erleiden Drakula, Mavis und Frankenstein Schiffbruch - Hilfe gibt es von den kleinen Impas. Foto: Bandai Namco Apokalypse und Monsterabwehr im Kinderzimmer Eine Saga geht ihrem Ende entgegen, drei schaurige Freunde müssen zueinander finden und auf Glaius schlagen sich Space Marines, Orcs und Co. die Schädel ein. Aber richtig gruselig wird es erst, wenn nachts die Monster kommen.