Heu und Gras verhindern Zahnprobleme bei Kaninchen

12.03.2019
Meerschweinchen und Kaninchen brauchen ausreichend Zahnabrieb - sonst drohen Krankheiten und Gewichtsverlust. Mit dem passenden Futter können Tierhalter vorbeugen.
Kaninchen sollten ständig Heu, Gras und Löwenzahn als Futter bekommen, damit ihr Zahnabrieb konstant bleibt. Foto: Jens Schierenbeck
Kaninchen sollten ständig Heu, Gras und Löwenzahn als Futter bekommen, damit ihr Zahnabrieb konstant bleibt. Foto: Jens Schierenbeck

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn das Meerschweinchen oder Kaninchen nicht frisst, wenn es antriebslos ist oder Schwierigkeiten mit der Verdauung hat, dann könnte das an den Zähnen liegen.

Zahnprobleme sind die Hauptursache, wenn Meerschweinchen und Kaninchen zum Tierarzt müssen, erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Vielen Haltern sei nicht klar, dass das Gebiss pflanzenfressender Tiere jede Woche zwei bis drei Millimeter wachse. Das gilt auch für die Backenzähne. Deshalb sei konstanter Zahnabrieb erforderlich. Der klappe mit Heu, Gras und Löwenzahn als Futter am besten. Durch das gleichmäßige und stundenlange Zermahlen des faserreichen Futters behalten die Tiere ihre glatten und gesunden Zahnflächen bei.

Wurzelgemüse seien als Leckerlis okay, aber nicht als Hauptnahrung, erklären die Experten. Denn zu schnell sättigendes Futter sorge nicht für den gewünschten Zahnabrieb. Auch ungespritzte Äste von Obstbäumen oder Hasel könnten zum Zernagen angeboten werden.

Nutzen sich die Zähne nicht gleichmäßig ab, können schmerzhafte Druckstellen, vereiterte Backenzähne und Wunden an Zunge und Wangen entstehen. Speicheln die Tiere beim Fressen und haben offensichtlich an Gewicht verloren, sollte schnell der Tierarzt aufgesucht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Begleitung eines Artgenossen fühlen sich Kleintiere beim Veterinär wohler. Foto: Waltraud Grubitzsch Für Kleintiere einen gesunden Artgenossen zum Arzt mitnehmen Da auch Haustiere erkranken, müssen ihre Halter gelegentlich dem Veterinär einen Besuch abstatten. Bei den Vierbeinern könnte der Weg zum Arzt jedoch für Unmut sorgen. Nun nennen Experten einen Trick, mit dem sich Probleme vermeiden lassen.
Wer sein Meerschweinchen aufmerksam beobachtet, kann aus dem typischen Murmeln oder Quietschen heraushören, wie es ihm geht. Foto: Andrea Warnecke So sprechen Meerschweinchen, Hamster und Co. Lautes Quietschen, leises Murmeln: Meerschweinchen haben sich scheinbar den ganzen Tag etwas zu erzählen. Tierhalter können die Laute und Bewegungen ihrer Kleintiere deuten lernen.
Bevor es für Kaninchen und Meerschweinchen ins Außengehe geht, sollten sie an das Grünfutter gewöhnt werden. Foto: Markus Scholz Kaninchen vor dem Freilauf an Grünfutter gewöhnen Viele Kaninchen-Halter warten bereits auf die ersten warmen Tagen im Jahr. Dann können sie ihr Tier endlich wieder ins Außengehege bringen. Jedoch sollte es gut auf den Wechsel vorbereitet werden.
Wer eine Katze hält, bezahlt bis zum Lebensende des Tieres rund 11 450 Euro an Anschaffungs-, Futter- und Tierarztkosten. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa Wie viel kosten Hund, Katze und Co.? Auch wer sich sein Haustier nicht bei einem teuren Züchter kauft, sondern aus einem Teirheim holt, muss mit einigen Kosten rechnen. Welche Summe im Laufe eines Tierlebens zusammenkommen kann, errechente der Deutsche Tierschutzbund.