Herzkranke sollten Reisen gut planen

02.09.2021
Urlaub als Herzpatient: Wer unter Rhytmusstörungen leidet oder bereits einen Infarkt hatte, sollte auf Reisen vorsichtig sein. Höhe, Kälte oder tropisches Klima können Betroffene belasten.
Kälte und Hitze meiden: Herzkranke sollten bei der Wahl ihres Urlaubsortes darauf achten, dass der Körper bereits an die Klimazone gewöhnt ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kälte und Hitze meiden: Herzkranke sollten bei der Wahl ihres Urlaubsortes darauf achten, dass der Körper bereits an die Klimazone gewöhnt ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt (dpa/tmn) - Menschen mit Herzerkrankungen müssen nicht aufs Reisen verzichten. Aber sie sollten ihren Urlaub gut planen und Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten, sagt die Deutsche Herzstiftung.

Grundsätzlich empfiehlt die Stiftung, nicht zu verreisen, wenn die körperliche Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt ist. Zudem sollten bestimmte Erkrankungen und Eingriffe am Herzen eine bestimmte Zeit zurückliegen. So sollte eine Aufdehnung der Herzkranzgefäße, das Einsetzen eines implantierbaren Defibrillators oder eines Herzschrittmachers zu Reisebeginn ein bis zwei Wochen zurückliegen. Etwa doppelt so lange ein Herzinfarkt oder eine Herzoperation.

Bei der Auswahl des richtigen Urlaubsziels sei es sinnvoll, eine Klimazone zu wählen, an die der Körper schon gewohnt sei. Sehr hohe Temperaturen könnten bei vorbelasteten Menschen andernfalls zum Beispiel zum Kreislaufkollaps führen, Aufenthalte in großen Höhen den Herzmuskel zu stark belasten sowie tropische oder arktische Klimata das Herz-Kreislauf-System. Optimale Reisezeiten seien daher etwa das Frühjahr oder der Herbst.

Starke körperliche Belastung sollte zunächst vermieden werden

Am Urlaubsort angekommen sollten Herzpatienten sich zunächst eingewöhnen, Bergtouren oder ausgiebige Sonnenbäder meiden. Leichte bis mittlere Belastungen seien hingegen in Ordnung - allerdings nicht in der Mittagshitze. Auch beim Schwimmen müsse Vorsicht walten: Beim plötzlichen Einstieg ins kalte Wasser oder dem Ausstieg drohten sonst Kreislaufprobleme. Patienten, die den Gerinnungshemmer Marcumar einnehmen, sollten ihre Gerinnung aufgrund der sich ändernden Essgewohnheiten im Urlaub häufiger prüfen.

Besser aufs Reisen verzichten sollten Menschen mit Brustenge oder Luftnot bei geringen Belastungen wie zum Beispiel Treppensteigen, wiederholtem Schwindel oder plötzlichen Bewusstlosigkeiten.

Eine kostenfreie Reise-Checkliste für Herzkranke bietet die Deutsche Herzstiftung mit den wichtigsten Punkten zur guten Reisevorbereitung an.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-69569/2

Informationen zum Reisen für Herzkranke von der Deutschen Herzstiftung

Reise-Checkliste bestellen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frauen bestücken den Empfangsbogen auf dem Oktoberfestgelände mit Tannenzweigen. Foto: Peter Kneffel/dpa Das Oktoberfest im Gesundheitscheck Hendl, Ochsen, Kälber, und viel Bier: Kann das gesund sein? Und warum steigen Menschen freiwillig in Fahrgeschäfte - um Schwindel als Vorstufe zur Übelkeit zu erleben? Kurz vor dem Anstich: Der Gesundheitscheck.
Wenn man bei der neuen Apple Watch 4 durch die Menüs scrollt, klickt die Krone so, als würde man bei einer mechanischen Armbanduhr das Datum einstellen. Foto: Franziska Gabbert Die Apple Watch 4 im Praxistest Vier Jahre nach der Vorstellung der ersten Apple Watch erhält die weltweit erfolgreichste Computeruhr ein neues Gehäusedesign. Das neue Modell lockt auch mit einer Reihe von Gesundheits- und Fitnessfunktionen, die aber teilweise erst später aktiviert werden.
Ein Smartphone wird an ein Kassenterminal gehalten. Mit der entsprechenden App kann man so bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa/Symbolbild Digitaler Allrounder: Was das Smartphone alles ersetzen kann Vor einem Vierteljahrhundert startete die Erfolgsgeschichte des Smartphones. Mit immer mehr Fähigkeiten ersetzt das Technik-Wunder immer mehr Alltagsgegenstände - und das mit Überraschungseffekt.
Diabetiker müssen im höhren Alter darauf achten, dass es nicht zu Unterzuckerungen kommt. Ansonsten drohen Gehirnschäden und Herzrhythmusstörungen. Foto: Jens Kalaene Im Alter sind Unterzuckerungen für Diabetiker gefährlich Diabetiker müssen normalerweise den Blutzucker weit senken. Für Erkrankte im höheren Alter gilt das nur noch bedingt. Allerdings sollte es nicht zu Unterzuckerungen kommen. Sonst drohen Herzrhythmusstörungen und andere Gefahren.