Herbsturlauber sorgen für Staugefahr

10.10.2019
In 14 Bundesländern fahren Menschen in den Urlaub oder kommen von dort zurück. Das bedeutet: Viele Autos auf den Fernstraßen und damit immer wieder Stillstand. Wo es am Wochenende besonders eng wird.
Am Wochenende müssen sich Autofahrer wieder auf Staus einstellen. Foto: Sina Schuldt/dpa
Am Wochenende müssen sich Autofahrer wieder auf Staus einstellen. Foto: Sina Schuldt/dpa

München (dpa/tmn) - Autofahrer planen für kommendes Wochenende (11. bis 13. Oktober) auf den Autobahnen in Deutschland lieber mehr Zeit ein. Denn die herbstliche Stausaison erreicht ihren Höhepunkt.

Der Grund: Urlauber aus 14 Bundesländern sind unterwegs in die Ferien oder auf der Heimreise, erklärt der ADAC. So beginnen zum Beispiel im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen die Herbstferien, während sie etwa in Hessen enden oder in Thüringen in die zweite Woche gehen.

Ziel der Ferienfahrer aber auch vieler Tagesausflügler sind die Mittelgebirge und die Alpen, die Nord- oder Ostsee und die südlicher gelegenen Länder wie Österreich oder Italien. Für stockenden Verkehr sorgen zudem viele Herbstbaustellen - mehr als 500 gibt es laut ADAC aktuell auf den Autobahnen. Viel los wird vor allem am Samstag sein, wie der Auto Club Europa (ACE) prognostiziert.

Autofahrer müssen laut den Experten besonders in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Stuttgart und München sowie auf den folgenden Strecken mit Behinderungen oder Staus rechnen. Wenn nicht anders angegeben, dann in beiden Richtungen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg- Lübeck
A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Köln - Nürnberg - Passau
A 4 Bad Hersfeld - Erfurt - Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim und Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - Ulm - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark; Richtung Norden
A 19 Dreieck Wittstock - Rostock; Richtung Norden
A 24 Berlin - Hamburg
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 Lindau - München
A 99 Umfahrung München

Der Urlauberverkehr sorgt auch in den benachbarten Alpenländern teilweise für volle Fernstraßen. Auf österreichischen Autobahnen und Bundesstraßen planen Autofahrer in den Regionen Vorarlberg, Kärnten, Tirol, Steiermark und Salzburger Land lieber mehr Zeit ein. In der Schweiz herrscht auf der Gotthard-Route (A 2) Staugefahr.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

Aktuelle Grenzwartezeiten der österreichischen ASFINAG

ADAC-Infoseite über "Staufallen" in Europa


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund um Hamburg müssen Autofahrer am Wochenende mit Rückreiseverkehr rechnen. Foto: Daniel Reinhardt Geringes Staurisiko am Wochenende Freie Fahrt: Am Wochenende wird es voraussichtlich ruhig auf den deutschen Autobahnen zugehen. Etwas mehr Verkehr kann es am ehesten in Küstennähe und um Hamburg geben.
Der Ferien- und Wochenendverkehr Richtung Süden staut sich auf der Autobahn 7 vor dem Elbtunnel. Foto: Markus Scholz/dpa «Extremer Reisefrust» auf den Autobahnen Die Stausaison geht in die Verlängerung: An diesem Wochenende stellen sich Reisende auf den Autobahnen besser wieder auf Kriechverkehr und Stillstand ein.
Erst ab einem Stau von mehr als zehn Kilometern Länge oder einer Vollsperrung lohne es sich laut ADAC generell, von der Autobahn abzufahren. Foto: Marijan Murat/dpa Staurisiko steigt vor allem in Richtung Süden Mit Beginn der Herbstferien in Hessen und Rheinland-Pfalz müssen Autofahrer vor allem im Rhein-Maingebiet und auf den süddeutschen Autobahnen Richtung Alpen mit stockendem Verkehr und Staus rechnen.
Am Wochenende kehren viele aus den Sommerferien zurück. Auf den Autobahnen wird es daher richtig voll. Foto: Jürgen Mahnke/Illustration Stockender Verkehr auf vollen Autobahnen Viele Urlauber kehren zurück nach NRW. Und einige Nachzügler brechen Richtung Süden in die Ferien auf. Die Fernstraßen werden voll - Autofahrer müssen am Wochenende Geduld beweisen.