Helgoland bleibt für Touristen aus Risikogebieten tabu

02.09.2020
Wer nach Helgoland will, muss mit dem Schiff anreisen. Doch wenn sich größere Gruppen an Bord befinden, kann es schon mal eng werden. In Corona-Zeiten birgt dies ein hohes Risiko. Helgoland besteht daher auf besonders strikte Einreisebeschränkungen.
Helgoland-Besucher dürfen sich zuvor nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Es sei denn, sie können eine Isolierungsmöglichkeit nachweisen. Foto: Marcus Brandt/dpa
Helgoland-Besucher dürfen sich zuvor nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Es sei denn, sie können eine Isolierungsmöglichkeit nachweisen. Foto: Marcus Brandt/dpa

Helgoland (dpa) - Die Insel Helgoland bleibt für Menschen, die sich kurz zuvor in einem Risikogebiet aufhielten, weiterhin tabu. Die entsprechende Allgemeinverfügung des Kreises Pinneberg werde bis zum 4. Oktober verlängert, teilte das Landratsamt mit.

Wer sich innerhalb von 14 Tagen vor dem Besuch in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf nicht auf die Nordseeinsel kommen. Eine Ausnahme gilt für Besucher, die eine Isolierungsmöglichkeit nachweisen können. Sie müssen weiter ein Einreisedokument ausfüllen.

Die Lage von Helgoland als Hochseeinsel spiele während der Corona-Epidemie eine besondere Rolle, weil die Anreise vor allem per Schiff erfolge und sich der Umstand eines langen Aufenthaltes von großen Gruppen in geschlossenen Räumen genauso risikoerhöhend auswirke wie das Betreten und Verlassen des Schiffes. Auch der Aufenthalt auf der Insel sei wegen der beengten Verhältnisse - enge Straßen, kleine Geschäfte und Restaurants - gefährdend. Weiter hieß es: «Die Folgen einer Infektionsausbreitung auf der Insel sind deutlich gravierender als auf dem Festland, weil die Kapazitäten der Intensivmedizin auf Helgoland nur in einem eingeschränkten Umfang verfügbar und für eine große Anzahl von schwer erkrankten Personen nicht ausgelegt sind.»

© dpa-infocom, dpa:200902-99-401574/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Nordseeinseln und St. Peter-Ording bleiben zu Christi Himmelfahrt und am darauf folgenden Wochenende sowie Pfingsten für Tagesgäste gesperrt. Foto: Volker Bartels/dpa Nordseeinseln für Tagestouristen weiter gesperrt Mit der Lockerung der Corona-Beschränkungen wird auch so mancher Kurztrip an Nord- und Ostsee wieder möglich. An Christi Himmelfahrt und Pfingsten gibt es allerdings Ausnahmen. Auf den Nordseeinseln und in St. Peter-Ording sind Tagesgäste an den langen Wochenenden tabu.
Strand in Port de Soller auf Mallorca: Die Baleareninsel lockt mit angenehmen Badetemperaturen. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Mittelmeer lädt zum Baden ein Ferienzeit! Trotz der Corona-Einschränkungen hoffen nun viele auf Sommer, Sonne, Strand. Wo ist das Meer derzeit besonders warm?
Vielleicht nur die Füße ins Wasser halten? Kurz vor dem Sommerferienbeginn in den ersten Bundesländern sind die Temperaturen der deutschen Gewässer noch eher frisch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nord- und Ostsee sind zum Sommeranfang noch recht kühl Am Wochenende ist Sommeranfang, in einigen Bundesländern stehen die Ferien vor der Tür. Badeurlaub ist - auch im Ausland - nach einer Zeit der Einschränkungen wieder möglich. Wie kalt ist das Wasser?
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.