«Have a Nice Death»: Burnout-Gefahr in der Unterwelt

21.04.2022
Schon wieder ein stressiger Arbeitstag: Im Actionspiel «Have a Nice Death» muss auch der Tod damit umgehen, der als Geschäftsführer der Unterwelt gegen die eigenen Mitarbeiter antreten muss.
Neue Fähigkeiten, neue Gegenstände - auch der Tod lernt in «Have a nice death» noch was dazu. Foto: Gearbox/dpa-tmn
Neue Fähigkeiten, neue Gegenstände - auch der Tod lernt in «Have a nice death» noch was dazu. Foto: Gearbox/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Überstunden oder unnötige Zoom-Meetings: Stress im Berufsalltag haben wohl die meisten hin und wieder einmal. In dem Roguelike-Actionspiel «Have a Nice Death» gilt das jedoch auch für die Unterwelt - besonders für dessen Chef, den Tod höchstpersönlich.

Der Geschäftsführer von Death Incorporated möchte sich eigentlich mal wieder eine Auszeit gönnen. Doch da die eigenen Abteilungsleiter ihre Jobs nicht ganz so ernst nehmen, stürzt sein Unternehmen von einem Skandal zum nächsten. Um die Kontrolle wiederzuerlangen, schlüpfen Spielerinnen und Spieler schließlich selbst in die Rolle des Todes.

Zack, bumm! Die Mitarbeiter sind die schlimmsten Feinde

In Jump’N’Run-Leveln tritt man in schnellen Kämpfen gegen die eigenen Mitarbeiter an. Dabei wird die eigene Reaktionsschnelligkeit auf die Probe gestellt. Durch die verschiedensten Kombinationen von Waffen und Zaubern wird das nicht so schnell langweilig. Dazu tragen auch die Abteilungsleiter bei, die als Bossgegner besonders schwierig zu besiegen sind.

Dass man hin und wieder mal von den Gegnern besiegt wird, hat auch Gutes an sich. Denn zwischen den Anläufen können mit eingesammelten Items die eigenen Kampfwerte verbessert werden. Regelmäßig muss dazu zwischen verschiedenen Flüchen gewählt werden. Sie bieten im Kampf besondere Boni. Doch aufgepasst: Manch ein Fluch gibt auch den Gegnern eine Verstärkung.

Noch nicht ganz fertig, aber schon spannend

Zwar ist die Entwicklung des vor kurzem im «Early Access» erschienenen Spiels noch nicht komplett abgeschlossen, womit es den ein oder anderen Fehler geben kann. Dafür sollen Updates aber mit der Zeit frische Inhalte bringen. Und wer sich von der schaurigen Kampfaction angesprochen fühlt, kann mit «Have a Nice Death» schon jetzt eine Menge Spaß haben.

«Have a Nice Death» gibt es via Plattform Steam für den PC. Kosten: rund 15 Euro.

© dpa-infocom, dpa:220420-99-977549/5

Trailer von «Have a Nice Death»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.
Der Commodore 64 soll Anfang 2018 in einer modernisierten Neuauflage in den Handel kommen. Foto: Koch Media/dpa-tmn Computer-Klassiker C64 kommt 2018 als Mini-Neuauflage Für viele Menschen war der Comodore 64 in den 1980er Jahren der erste Computer, den sie buchstäblich in ihre Finger bekamen. Technisch war er irgendwann überholt. Nun kommt der C64 als Retroversion zurück.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
Dunkle Burgen und der Himmel ist voller düsterer Flieger - «Elden Ring» spart nicht mit typischen Fantasythemen. Foto: Bandai Namco/dpa-tmn Rollenspiel «Elden Ring» im Test Im Actionrollenspiel «Elden Ring» gehört der Tod zum Spielprinzip. Das verspricht viele schmerzvolle Frustmomente für Spieler und Spielerinnen, denen keine Herausforderung zu groß ist.