Handys, Messer, Kugelschreiber: Seite für Alltags-Dinge

26.05.2016
Jeder hat so seine sieben Sachen. Die dürfen eigentlich nie fehlen. Darum geht es auf der US-Webseite Everyday Carry.
Pinsel, Skizzenblock, externe Festplatte und ein MacBook: Zweifellos die Alltagsuntensilien eines Kreativen. Screenshot: everydaycarry.com Foto: everydaycarry.com
Pinsel, Skizzenblock, externe Festplatte und ein MacBook: Zweifellos die Alltagsuntensilien eines Kreativen. Screenshot: everydaycarry.com Foto: everydaycarry.com

Berlin (dpa/tmn) - Auf der US-Webseite Everyday Carry geht es um Alltags-Habseligkeiten. Dort können Mensch all die Habseligkeiten zeigen, die sie durch den Alltag begleiten - und zwar in Form von Fotos, auf denen die Gegenstände arrangiert sind.

Auf den Bildern taucht alles auf, was die Menschen so in den Taschen und am Körper bei sich tragen. Damit der Betrachter auch genau weiß, worum es geht, gibt es unter jedem Bild eine Legende, und die Beschreibungen der einzelnen Gegenstände werden darin hervorgehoben, wenn man mit dem Mauszeiger auf dem Foto über sie fährt.

Da sind natürlich jede Menge Smartphones inklusive Hüllen zu sehen, aber natürlich auch Geldbörsen, Schlüssel, Brillen, Sonnenbrillen, Kopfhörer und Armbanduhren in allen Varianten. Immer wieder tauchen zudem Notizbücher, Kugelschreiber, Feuerzeuge, Messer und kleine Taschenlampen oder auch Ferngläser auf. Wer durch die Blogeinträge scrollt, bekommt so einiges zu sehen.

Nicht wenige Fotos muten so an, als ob der Besitzer der jeweiligen Gegenstände ständig auf dem Sprung zum nächsten Outdoor-Trip oder gar in die Wildnis wäre. Andere Fotos mit Pfeife und Rasierpinsel, Kartenspiel oder Würfeln zeichnen dagegen ein gemütlicheres Bild von ihren Besitzern.

Everyday Carry


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?
Eine schnelle Leitung lassen sich die Internetanbieter auch gerne extra bezahlen. Foto: Florian Schuh/dpa Schnelles Internet: Welches Tempo für welche Anwender? Eine Internetverbindung ist für viele so wichtig wie der Stromanschluss oder fließendes Wasser. Nicht zuletzt deshalb gibt es häufig Ärger um unzuverlässige Anschlüsse. Auch das Angebot an Geschwindigkeiten ist schwer überschaubar.
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?