Handykarten-Trick: Dual-SIM-Geräte machen flexibler

25.05.2016
Ein Smartphone, ein Tarif - das war einmal. Heute sind immer mehr Handys Dual-SIM-fähig. Das bedeutet, dass sie mit zwei SIM-Karten gleichzeitig betrieben werden können. Das bringt dem Verbraucher viel Flexibilität bei der Nutzung von Tarifen und Rufnummern.
Beim Kauf von einem Smartphone sollte man den Slim-Slot prüfen. Foto: Till Simon Nagel
Beim Kauf von einem Smartphone sollte man den Slim-Slot prüfen. Foto: Till Simon Nagel

Berlin (dpa/tmn) - Dual-SIM-Smartphones sind in vielerlei Hinsicht praktisch. Zum einen können Besitzer ein Gerät beruflich und privat nutzen. Zum anderen profitieren sie im Urlaub von günstigen Angeboten der Mobilfunkprovider des jeweiligen Landes und sind unter der gewohnten Rufnummer erreichbar.

Dual-SIM-Geräte eigneten sich grundsätzlich für die beliebige Kombination zweier Tarife: etwa einer zum Telefonieren und einer zum Surfen, oder jeweils einer für bestimmte Rufnummern. Darauf weist die «Computerbild» hin (Ausgabe 11/16).

Der Handykarten-Trick funktioniert ganz einfach: Eingehende Anrufe beider Karten laufen wie bei jedem anderen Handy ganz normal auf. Oft lässt sich jeder Karte ein eigener Klingelton zuweisen. Vor ausgehenden Anrufen muss man kurz auswählen, über welche SIM-Karte man telefonieren möchte. In den Einstellungen lässt sich aber auch eine SIM für alle Anrufe definieren, erklären die Experten. Datenverbindungen sind meist nur über eine Karte möglich, die ebenfalls in den Einstellungen festgelegt werden muss.

Die Mehrzahl der Dual-SIM-Handys besitzt nur ein einziges Mobilfunkmodul. Trotzdem schaffen sie es mit einer Technologie namens Dual-SIM-Stand-by, parallel mit zwei Rufnummern bei unterschiedlichen Netzbetreibern auf Empfang zu bleiben. Der Nachteil: Es kann den Angaben nach jeweils nur eine Verbindung aktiv sein. Wer gerade mit der einen Nummer telefoniert, ist über die andere nicht erreichbar. Höchstens Anklopfen lässt sich realisieren, wenn das Handymodell die Einrichtung einer Rufumleitung zwischen den beiden Handynummern bietet. Außerdem wird durch ein Gespräch auf der einen SIM-Karte eine etwaige Datenübertragung auf der anderen Karte getrennt.

Beim Kauf sollte man darauf achten, ob es sich bei einem der beiden SIM-Slots nicht vielleicht um einen Hybrid-Steckplatz handelt, der sowohl SIM- als auch Speicherkarten aufnehmen kann, warnen die Experten. Dann müssen sich Besitzer nämlich zwischen zweiter SIM-Karte oder einer Micro-SD-Karte zur Speichererweiterung entscheiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.