Hamster und Chinchillas tagsüber nicht aufwecken

08.07.2019
Kleintiere sind oft nachtaktiv - und daran sollten sich auch die Tierhalter orientieren. Wer seinen Hamster oder Chinchilla am Tag weckt und streichelt, riskiert sogar dessen Gesundheit.
Chinchillas sind nachtaktiv und sollten tagsüber nicht aus ihrem Unterschlupf geholt werden - das stresst sie. Foto: Emily Wabitsch
Chinchillas sind nachtaktiv und sollten tagsüber nicht aus ihrem Unterschlupf geholt werden - das stresst sie. Foto: Emily Wabitsch

München (dpa/tmn) - Als nachtaktive Tiere sind Hamster und Chinchillas wenig für Kinder geeignet. Sie brauchen Halter, die selbst kleine Nachtschwärmer sind und spät zu Bett gehen, empfiehlt die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 7/2019).

Die Ruhezeiten der Tiere seien strikt einzuhalten. Sie dürften daher am Tag weder aufgeweckt noch gestreichelt oder gar aus ihrem Unterschlupf geholt werden.

Unregelmäßigkeiten im Schlaf-Wach-Rhythmus verursachen bei den Kleintieren enormen Stress und verkürzen die Lebenserwartung. Die Pflege- und Reinigungsarbeiten sollten deshalb in die späten Abendstunden verlegt werden.

Das Gehege von nachtaktiven Tieren gehöre in einen Raum mit Fenster, damit für sie ein natürlicher Tag- und Nachtrhythmus erkennbar ist. Der ideale Standort ist eine geschützte und gut belüftete Ecke ohne Zugluft, praktischerweise aber weitab vom Schlafzimmer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Chinchilla wird pünktlich zum Feierabend aktiv. Foto: Inga Kjer Chinchillas wollen spielen - aber nur nachts Sie spielen gerne, aber nur zu bestimmten Zeiten. Sie sehen kuschelig aus, aber kuscheln mögen sie gar nicht: Wer Chinchillas als Haustiere halten möchte, muss sich an die Bedürfnisse der Tiere anpassen.
Das Fell braucht Pflege: Auch Hamster müssen baden - aber nicht in Wasser, sondern in Sand. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Warum Hamster und Co. ein Bad im Sand gut tut Wasser meiden sie - aber ein Sandbad ist für kleine Nager wie Hamster oder Chinchillas genau das richtige. Dafür gibt es auch ganz praktische Gründe.
Chinchillas vertragen kein frisches Grünfutter. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn/dpa Chinchillas reagieren auf Grünfutter mit Durchfall Bei der Chinchilla-Fütterung gibt es einiges zu beachten. Die putzigen Tiere gehören zwar zur Familie der Nagetiere, doch sie brauchen anderes Futter als Kaninchen und Meerschweinchen. Spezielle Pellets verhindern, dass sie krank werden.
Degus sollten in der Gruppe gehalten werden - alleine verkümmern sie. Foto: Andrea Warnecke Für Pflege und gegen Stress: Kleintiere brauchen ein Sandbad Tiersand ist nicht gleich Tiersand. Vögel brauchen einen anderen als Kleinsäuger. Das sollte man beim Kauf beachten. Denn wenn zum Beispiel Degus ein Sandbad nehmen, könnten sie sich im Vogelsand mit Muschelsplittern verletzen.