«Half-Life»-Entwickler Valve kündigt mobiles Spielegerät an

19.07.2021
Auf dem Markt für mobile Spielegeräte gibt es Neuigkeiten. Das Steam Deck von Valve mit mit 7-Zoll-Touchscreen soll allerdings nicht nur unterwegs für Unterhaltung sorgen.
Mobile Gaming: Hersteller Valve hat mit dem Steam Deck ein mobiles Spielegerät angekündigt. Foto: Valve/dpa-tmn
Mobile Gaming: Hersteller Valve hat mit dem Steam Deck ein mobiles Spielegerät angekündigt. Foto: Valve/dpa-tmn

Bellevue (dpa/tmn) - Die Videospiele-Firma Valve («Half-Life», «Portal») wagt sich ins Geschäft mit mobilen Spielegeräten vor. Dieses wird bisher weitgehend von Nintendos Switch-Konsole beherrscht. Valve stellte nun sein Steam Deck vor, das äußerlich an die Switch und Sonys einstige Playstation Portable erinnert. Das Gerät ist so etwas wie ein Mini-Spiele-PC für unterwegs, mit einem 7-Zoll-Touchscreen in der Mitte und Steuerknöpfen am Rand.

Genauso wie die Switch und die Konsolen von Sony und Microsoft kann man das Steam Deck auch an einen Fernseher anschließen sowie an einen Monitor immerhin handelt es sich letztlich um einen PC. Insofern kann das Gerät auch für andere Computer-Aufgaben wie Videostreaming oder surfen im Web verwendet werden. Neben Valves hauseigener Spiele-Plattform Steam können auch Game Stores anderer Anbieter installiert werden.

Die Geräte können bereits reserviert werden, die Auslieferungen sollen im Dezember beginnen. Die günstigste Version mit 64 Gigabyte Speicherkapazität verkauft Valve in Deutschland für 419 Euro. Für 549 Euro gibt es 256 Gigabyte und für 679 Euro 512 Gigabyte Speicher.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-436957/2

Valve zum Steam Deck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in diesem Jahr spielt die Vernetzung von Geräten eine wichtige Rolle auf der IFA. Foto: Wolfgang Kumm/Symbolbild Die IFA ist wieder «smart» - jetzt aber wirklich Mit der IFA steht wieder das alljährliche Messe-Highlight der Unterhaltungselektronik-Branche in Berlin an. Während das Geschäft zuletzt zum Teil stockte, soll die Vernetzung von Geräten Käufer anlocken. Und die Branche setzt auf ein gutes Konsumklima.
Ein Hingucker: Sony verbindet seine Chromecast-fähigen Audioprodukte mit dem Google Assistant - so auch den neuen 360-Grad-Lautsprecher LF-S50G (230 Euro). Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn IFA zeigt Multiroom-Sound für daheim Musik wird dort gehört, wo die Anlage steht. Ein Umstand, der viele Jahrzehnte lang Hörgewohnheiten diktierte. Heute kann man dagegen mit vernetzten Audiogeräten die Musik virtuos im Haus verteilen, oft sogar per Sprachsteuerung. Grenzen setzt nur die Kompatibilität.
Komisch, da geht es rauf und runter: Bei extrem oder häufig schwankenden Preisen ist klar, dass der Händler mit sogenannten dynamischen Preisen arbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gibt es dynamische Preise im Netz? Manche Händler verändern laufend ihre Preise. Ob das nur an der Uhrzeit liegt oder auch an der Käuferin oder dem Käufer selbst, darüber wird viel spekuliert. Aber sind Dauerveränderungen erlaubt?
Platsch, da liegen Smartphone und Schlüssel in der Pfütze. Speziell geschützte Modelle stecken so ein Tauchbad locker weg. Foto: Bodo Marks Der Kampf gegen das Nass: Das bringen wasserfeste Geräte Ein Spritzer Wasser auf dem Tablet-Display? Handy ins Klo gefallen? Mit wasserfesten Geräten kein Problem, sagen die Hersteller. Doch egal ob Outdoor-Notebook oder wasserfester E-Reader: Ob das Gerät dicht bleibt, hängt auch vom Besitzer ab.