Hafenarbeiter streiken: Ärger für Kreuzfahrten in Piräus

10.06.2016
In den Häfen von Piräus und Thessaloniki sind weite Teile der Schifffahrt lahmgelegt. Grund dafür ist ein Streik der Hafenarbeiter. Auch Kreuzfahrten sind davon betroffen. Einige Mittelmeer-Liner mussten bereits auf andere Häfen ausweichen.
Ein Streik der Hafenarbeiter behindert die Schifffahrt in Piräus. Auch einige Kreuzfahrtschiffe werden nicht mehr richtig versorgt. Foto: Yannis Kolesidis
Ein Streik der Hafenarbeiter behindert die Schifffahrt in Piräus. Auch einige Kreuzfahrtschiffe werden nicht mehr richtig versorgt. Foto: Yannis Kolesidis

Piräus (dpa) - Ein seit drei Wochen andauernder Streik der Hafenarbeiter führt in Griechenland zu erheblichen Behinderungen im Bereich Kreuzfahrten in den Häfen von Piräus und Thessaloniki.

Mehrere Schiffe mussten in den vergangenen Tagen wegen des Streiks in kleineren Häfen anlegen. Am Wochenende (11. und 12. Juni) werden weitere acht Kreuzfahrtschiffe in Piräus erwartet. Wegen des Streiks können die Schiffe nicht richtig versorgt werden. Sogar die Koffer der Reisenden werden nicht befördert.  

Die Streikenden sperren sich damit gegen die bevorstehende Privatisierung der beiden größten Häfen des Landes. Diese Privatisierungen sind eine der Voraussetzungen für weitere Hilfen für Griechenland seitens der Gläubiger.  

Viele Besucher mussten in den vergangenen Tagen lange Fahrten in Kauf nehmen, um die Akropolis von Athen zu besuchen. Einige Kreuzfahrtschiffe mussten nämlich im Hafen von Lavrion anlegen, der 80 Kilometer südöstlich von Athen liegt. 

«Dieser Streik könnte katastrophale Folgen für die Häfen haben», sagte der Chef des griechischen Privatisierungsfonds, Stergios Pitsiorlas, im Fernsehen. Die Kreuzfahrtreedereien haben nämlich die Behörden gewarnt, wenn das so in den Häfen weitergeht, werden sie Piräus und Thessaloniki aus ihrem Programm streichen, hieß es.

Piräus Hafenbehörde


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen eines Streiks der Seeleute bleiben die griechischen Inseln, die keinen Flughafen haben, auch in den nächsten Tagen noch von der Außenwelt abgeschnitten. Foto: Angelos Tzortzinis/Archiv Fähren in Griechenland sollen am Nachmittag wieder fahren Wegen eines Streiks der griechischen Seeleute legen derzeit noch immer keine Fähren ab. Doch Urlauber können aufatmen: Die Arbeitsniederlegung wurde beendet - die Fährschiffe sollen bald wieder im Einsatz ein.
Berge und Meer: Ausblick von der Burg Platamon auf den südlichen Teil der Olympischen Riviera. Foto: Andreas Drouve Urlaub an Griechenlands Olympischer Riviera Olympische Riviera - das klingt nach mondäner Küste, ist aber eher das Gegenteil. Wer sich darauf einlässt, wird reich belohnt, nicht zuletzt durch die Sehenswürdigkeiten im Hinterland. Immer wieder kommt hier der sagenhafte Olymp in Sicht.
Ein Streik in Griechenland legt derzeit viele Fähren lahm. Wer sein Ticket bei einem griechischen Anbieter gekauft hat, kann kaum mit einer Erstattung rechnen. Foto: Angelos Tzortzinis Diese Ansprüche haben Griechenland-Urlauber bei Streiks Mit zahlreichen Streiks protestieren die Griechen gegen die Sparpolitik ihrer Regierung. Dadurch kommt es landesweit zu Problemen im Fähr-, Nah- und Luftverkehr. Bei Ausfällen und Verspätungen können für Reisende Ansprüche bestehen.
Wegen einer neuen Regelung fürchten griechische Taxifahrer die Konkurrenz von Autovermietern. Daher sind sie nun in einen 24-stündigen Streik getreten. Foto: Orestis Panagiotou/ANA-MPA/Archiv Griechische Taxifahrer streiken In Griechenland dürfen Mietwagen jetzt auch für einfache Fahrten angeboten werden. Urlaubern kommt die neue Regelung entgegen. Doch die einheimischen Taxifahrer reagieren mit einem 24-stündigen Streik.