«Gute» Notebooks gibt es für unter 1000 Euro

25.09.2019
Die Stiftung Warentest hat 16 klassische Notebooks in zwei Bildschirmgrößen unter die Lupe genommen. Wer macht bei den Modellen zwischen 500 und 1000 Euro das Rennen?
Mobile Rechner müssen nicht teuer sein: Notebooks für 500 bis 1000 Euro schneiden bei Stiftung Warentest oft «gut» ab. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Mobile Rechner müssen nicht teuer sein: Notebooks für 500 bis 1000 Euro schneiden bei Stiftung Warentest oft «gut» ab. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Was taugen klassische Notebooks zwischen 500 und 1000 Euro? Sehr viel, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest (Zeitschrift «test», Ausgabe 10/2019) zeigt.

11 der 16 getesteten Windows-10-Geräte mit 15,6 oder 17,3 Zoll Bilddiagonale schneiden «gut» ab, 5 wertet die Stiftung Warentest als «befriedigend». In Kategorien wie Akku, Funktionen, Display und Handhabung sind Modelle von sechs Marken angetreten, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Ein Apple-Rechner war nicht im Testfeld vertreten - das entsprechende Gerät hätte den gesetzten Preisrahmen gesprengt.

Positiv vermerken die Warentester, dass alle Geräte im Gegensatz zum Vorjahr über einen weniger anfälligen SSD-Speicher verfügen. Die klassische Festplatte (HDD) ist bei einigen noch zusätzlich an Bord.

Wer hat bei den zwei Bildschirmgrößen die Nase vorn?

Testsieger bei den Geräten mit 15,6 Zoll Bilddiagonale wird der HP Pavillion 15-cs2013ng mit der Note «Gut» (2,1) für 845 Euro. Der Rechner zeigt die beste Akkuleistung im Test. Auf dem zweiten Platz landet das Asus VivioBook 15 X512FA-BQ067T für 615 Euro (2,2). Mit 1670 Gramm ist es das leichteste Gerät im Feld. Der Preistipp Medion Akoya S6445 (MD 61244) für 570 Euro landet auf dem dritten Platz und ist ebenfalls «gut» (2,2).

Bei den größeren Laptops mit 17,3 Zoll macht mit dem Envy 17-ce0001ng ebenfalls ein HP-Rechner das Rennen («Gut», 2,1). Mit 1000 Euro ist es das teuerste Modell im Test, verfügt aber auch über das beste Display. Zweiter wird das Acer Aspire 5 A517-51G-54UX für 795 Euro («Gut», 2,3). Das mit 2820 Gramm schwerste Modell im Test kann das hellste Display vorweisen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wassertropfen machen den meisten modernen Smartphones keine Probleme. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn Handys und Laptops nass werden Wasser ist der Feind technischer Geräte. Was aber ist zu tun, wenn das Smartphone in die Toilette gefallen oder Kaffee über das Notebook geschwappt ist? Experten haben die Antworten.
Die Auswahl auf dem Notebook-Markt ist groß. Wer oft länger an dem Rechner arbeitet, sollte eher zu einem Modell mit größerem Bildschirm greifen. Foto: Florian Schuh So findet man das passende Notebook Laptop, Ultrabook, Convertible, Tablet mit Tastatur. Mobile Computerkonzepte gibt es viele. Das Passende zu finden, ist nicht einfach. Wie geht man bei der Auswahl vor?
Ultrabooks sind ein Kompromiss für verschiedene Einsatzzwecke: Leicht genug für unterwegs, mit Displaygrößen um 13 oder 14 Zoll, aber auch für produktives Arbeiten geeignet. Foto: Christin Klose Vor Notebook-Kauf Einsatzzweck klären PC, Monitor, Tastatur, Maus: Was einen Rechner ausmacht, war jahrelang klar definiert. Doch längst haben mobile Rechner den Desktop-PCs im privaten Bereich den Rang abgelaufen - und bringen Käufer wegen ihrer Konzeptvielfalt in Entscheidungsnot.
Das Smartphone muss schon wieder an die Steckdose, obwohl es mit einer langen Akkulaufzeit beworben wurde? Solche Erfahrungen können Nutzer jetzt mit Stiftung Warentest teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Technik-nutzer sagen ihre Meinung Ob Bedienungskomfort, Preis-Leistungs-Verhältnis oder Lebensdauer - elektronische Geräte sollen immer bestimmte Kriterien erfüllen. Die Bewertung der Nutzer ist jetzt auch bei Stiftung Warentest gefragt.