Gut 40 Prozent erwarten uneingeschränkten Sommerurlaub

30.11.2020
Reisewarnungen, reduzierter Flugverkehr und abgesagte Kreuzfahrten: Viele Urlauber mussten in diesem Sommer umdisponieren. Wie wird es wohl im nächsten Jahr aussehen? Bei einer Umfrage zeigt sich ein Großteil optimistisch.
Laut einer Umfrage halten 42 Prozent der Befragten uneingeschränktes Reisen im Sommer 2021 wieder für möglich. Foto: Clara Margais/dpa
Laut einer Umfrage halten 42 Prozent der Befragten uneingeschränktes Reisen im Sommer 2021 wieder für möglich. Foto: Clara Margais/dpa

Berlin (dpa) - Vier von zehn Bundesbürgern (42 Prozent) erwarten einen uneingeschränkten Sommerurlaub 2021. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov halten vier Prozent der Befragten uneingeschränktes Verreisen schon im ersten Quartal des Jahres 2021 wieder für möglich, 14 Prozent im zweiten Quartal.

Rund ein Viertel (24 Prozent) der Befragten erwarten uneingeschränktes Reisen ab dem dritten Quartal und damit zur Haupturlaubszeit, 9 Prozent erst ab Quartal vier.

35 Prozent halten es für gar nicht wahrscheinlich, irgendwann im kommenden Jahr wieder uneingeschränkt verreisen zu können. 15 Prozent machten in der Befragung keine Angabe.

Die Corona-Pandemie mit ihren Reisewarnungen und Quarantänepflichten hat die Urlaubspläne vieler Bundesbürger im zu Ende gehenden Jahr durchkreuzt. Während viele Fernreisen ausfielen, boomte die Nachfrage nach Urlaub in Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-518428/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein harter Lockdown vermasselt vielen Familien die diesjährige Weihnachtsplanung. Foto: Federico Gambarini/dpa Was Sie zu Weihnachten jetzt wissen sollten Der harte Lockdown in Deutschland beginnt acht Tage vor Heiligabend, Weihnachten soll nur im kleinen Kreis gefeiert werden. Gerade Familien stehen nun vor vielen Fragen - und schweren Entscheidungen.
Eine Gondel der Seilbahn am Ifen fährt bei Hirschegg (Österreich) über dem im Tal liegenden Nebel. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Österreichs Skigebiete verschärfen die Regeln Im Frühjahr wurde der österreichische Skiort Ischgl zum Synonym für die rasante Ausbreitung des Coronavirus. Nun drängen Wintersportler wieder auf die Pisten. In Deutschland stehen die Lifte still.
Google-Suche auf einem iPad Mini 2. (Symbolbild). Foto: Lukas Schulze/dpa Google-Trends im Corona-Jahr Bei der Suchmaschine Google werden Internetnutzer ihre Fragen los. In diesem Jahr tippten viele Corona-Stichwörter ins Suchfeld. Doch es gab auch ein Leben neben Corona - auch beim Kurznachrichtendienst Twitter.
Lehrervertreter sehen wenig Chancen auf eine baldige Rückkehr ins Klassenzimmer. Foto: Marijan Murat/dpa Wenig Hoffnung auf vollen Präsenzunterricht im neuen Jahr In den meisten Familien kehrt nun erst einmal Weihnachtsruhe ein. Entspannt ins neue Jahr geht es für viele aber diesmal wahrscheinlich nicht. Denn nach den Ferien droht eine Verlängerung des Lockdowns mit Einschränkungen an Schulen und Kitas.