Günstiger an den neuen Fernseher kommen

28.05.2020
Dass es mit den Preisempfehlungen der Hersteller nicht weit her ist, dürften viele Käuferinnen und Käufern schon einmal bemerkt haben. Eine Gerätekategorie schießt hier oft den Vogel ab.
Beobachten lohnt sich: Schon kurz nach Marktstart werden viele TV-Modelle deutlich günstiger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Beobachten lohnt sich: Schon kurz nach Marktstart werden viele TV-Modelle deutlich günstiger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Preisverläufe über längere Zeit beobachten und Angebote vergleichen: Das sollte man vor dem Kauf technischer Geräte stets tun. Steht die Neuanschaffung eines Fernsehers an, ist diese Strategie aber doppelt wichtig, berichtet das Fachmagazin «connect» (Ausgabe 6/20).

Nirgends lägen die unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) und die tatsächlichen Preise im Handel so weit auseinander. Und das oft schon bereits wenige Monate nach Erstveröffentlichung eines Gerätes. Teils halbierten sich die Preise nahezu - aber nicht bei jedem Modell. Deshalb sei es wichtig, die Augen offen zu halten.

Selbst von günstigeren Smart-TVs darf man den Experten zufolge heute erweiterte Fähigkeiten erwarten, was die Vernetzung oder die Integration ins Smart Home angeht. Die gängigsten Plattformen seien hier Android TV (Philips und Sony),webOS (LG) und Tizen (Samsung).

Geld sparen lässt sich etwa bei der Auflösung. Ein Gerät mit UHD-Auflösung, oft auch als 4K bezeichnet, sei nur sinnvoll, wenn das Heimnetz dafür gerüstet ist. Ein Beispiel: 4K-Streaming über Netflix erfordert eine Bandbreite von mindestens 27 Megabit pro Sekunde. Wer diesen Wert ohnehin nicht erreicht, kann vorerst auch zu einem deutlich günstigeren Full-HD-Fernseher greifen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.