Großes Korallenriff vor Tahiti entdeckt

20.01.2022
In den Tiefen des Pazifiks haben Meeresforscher ein Korallenriff direkt vor der Küste Tahitis entdeckt. Der Anblick sei wie ein Kunstwerk gewesen, berichtet einer der Taucher.
Meeresforscher haben vor der Küste Tahitis in den Tiefen des Südpazifiks ein mehr als drei Kilometer langes Korallenriff entdeckt. Foto: Alexis Rosenfeld/@alexis.rosenfeld via AP/dpa
Meeresforscher haben vor der Küste Tahitis in den Tiefen des Südpazifiks ein mehr als drei Kilometer langes Korallenriff entdeckt. Foto: Alexis Rosenfeld/@alexis.rosenfeld via AP/dpa

Papeete (dpa) - Meeresforscher haben vor der Küste Tahitis in den Tiefen des Südpazifiks ein mehr als drei Kilometer langes Korallenriff entdeckt. Die von Nesseltieren gebildeten Struktur befinde sich in 35 bis 70 Metern Tiefe und scheine in einem guten Zustand zu sein, berichtete die Fachzeitschrift «New Scientist».

Es handele sich um eines der größten in dieser Tiefe entdeckten Riffe, hieß es beim Sender BBC unter Berufung auf die UN-Wissenschaftsorganisation Unesco, die die Mission leitete.

Taucher entdeckten demnach das Riff im November bei einer Expedition vor Französisch-Polynesien, die Teil einer internationalen Mission zur Erfassung des Meeresbodens ist. «Es war magisch, riesige, wunderschöne, rosenförmige Korallen zu sehen, die sich so weit erstrecken, wie das Auge reicht», sagte der französische Fotograf Alexis Rosenfeld, der das internationale Taucherteam leitete. Es sei «wie ein Kunstwerk» gewesen.

Experten fordern Maßnahmen

In den kommenden Monaten wollen Wissenschaftler nun herausfinden, welche Arten in der Umgebung des Riffs leben. Es gebe vermutlich noch viele weitere dieser Ökosysteme, von denen man nichts wisse, sagte Julian Barbiere von der Unesco. Nach Angaben der UN-Behörde sind bisher nur etwa 20 Prozent des Meeresbodens kartografiert worden.

Experten fordern seit längerem Maßnahmen gegen das Absterben der weltweiten Korallenriffe. Ursachen für die Zerstörung der Korallenriffe seien vor allem die Überfischung und die Verschmutzung der Meere sowie der Klimawandel. Der Klimawandel lasse die Meerestemperaturen steigen, was wiederum zur berüchtigten Korallenbleiche führe.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-782664/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Willkommen in der Südsee: Bora Bora gehört zu den Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien. Foto: Grégoire Le Bacon/Tahiti Tourisme/dpa-tmn Hai-Schnorcheln und Regenwald in Französisch-Polynesien «Alles war wie ein Traum» - so besang ein Schlager Bora Bora. Das Atoll in der Südsee ist legendär. Doch die Gesellschaftsinseln haben mehr zu bieten als das Paradies. Ein Bericht am anderen Ende der Welt.
Das Kreuzfahrtschiff «Bremen» vor Fidschis Hauptinsel Viti Levu: Maximal 155 Gäste finden an Bord Platz. Foto: Hapag-Lloyd Cruises Auf Expeditionskreuzfahrt in der Südsee Südsee ist ein ultimatives Sehnsuchtsziel. Auf einer Expeditionskreuzfahrt lässt sich die Inselwelt besonders gut erkunden. Es ist eine Reise in eine Welt voller exotischer Klischees – und der Versuch, dahinter zu schauen.
Durchs Ammermoos führen ruhige Feldwege nach Weilheim. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Eine Fahrradtour für Flaneure durch Oberbayern Der Ammer-Amper-Radweg lehrt die Vorzüge des Genussradelns. Die Route reiht so viele Klöster, Schlösser und Naturschönheiten auf, dass man ständig anhält. Und öfter mal vom Weg abkommt.
Palmen, weißer Strand und azurblaues Wasser: So stellen sich viele Menschen die Südsee vor. Foto: DB Ehlers Was genau ist die Südsee? Weiße Strände, blaues Wasser und Kokosnüsse: Klischees über die Südsee gibt es mehr als genug. Aber was ist die Südsee überhaupt und wo genau liegt sie?