Große Lawinengefahr in der Schweiz

29.01.2021
Ausnahmezustand in der Schweiz: Viele Straßen wurden von Lawinen begraben. Auch Bahnstrecken sind von den massiven Schneefällen betroffen.
In der Schweiz herrscht wegen massiver Schneefälle immer noch hohe Lawinengefahr. Foto: Urs Flueeler/KEYSTONE/dpa
In der Schweiz herrscht wegen massiver Schneefälle immer noch hohe Lawinengefahr. Foto: Urs Flueeler/KEYSTONE/dpa

Bern (dpa) - Tagelange heftige Schneefälle haben in der Schweiz
zahlreiche Verkehrswege unterbrochen. Die Lawinengefahr ist groß, wie
das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos am
Freitag (29. Januar) mitteilte.

Die bereits unterbrochene Bahnstrecke von Täsch nach Zermatt am
Matterhorn im Kanton Wallis konnte am Freitag zunächst nicht geöffnet werden. In dem Kanton waren mehrere weitere Dörfer über Straßen nicht zu erreichen. Die Behörden riefen Bewohner wegen der Lawinengefahr am späten Donnerstag auf, möglichst in den Häusern zu bleiben.

Auch ein Autobahnabschnitt südlich des Vierwaldstättersees war am
Freitag wegen Lawinengefahr gesperrt. Die Schweizer Bahnen (SBB) und
die Rhätische Bahn im Kanton Graubünden sperrten Strecken Richtung
Tessin und in der Nähe von Interlaken und Davos.

Für das Wochenende werden im Wallis mancherorts 40 Zentimeter
Neuschnee erwartet. Eine Kaltfront dämpfte die Lawinengefahr aber.
Das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut nahm die teils verhängte
höchste Lawinenwarnstufe 5 am Freitagmorgen zurück auf 4.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-221433/3

Wallis-Warnung

Institut für Schnee- und Lawinenforschung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die wegen Lawinengefahr eingeschlossenen Touristen in Zermatt können aufatmen. Die gesperrte Bahnstrecke wurde inzwischen wieder geöffnet. Foto: Mateusz Bocian/KEYSTONE/dpa Zug nach Zermatt fährt wieder Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene Dörfer. In Zermatt klappt der Durchbruch durch die Schneemassen nach zwei Tagen endlich.
Hüfttief im Powder versinken: Von solchen Abfahrten abseits der Piste träumen viele Skifahrer. Foto: dpa-tmn Abfahrten im Tiefschnee Westkanadas Weg von der Piste: Wer einmal das Glücksgefühl einer Fahrt im Pulverschnee erlebt hat, will immer mehr davon - und irgendwann mal seine Schwünge im legendären «Champagne Powder» ziehen.
In den Alpen herrscht weiterhin hohe Lawinengefahr. Der Wetterdienst rechnet aber in den komkenden Tagen mit einer Entspannung der Wetterlage. Foto: Frank Rumpenhorst Wetterlage in den Alpen: Womit Urlauber rechnen müssen Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, das Touristenziel Saalbach-Hinterglemm ist nicht erreichbar: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme.
Aufgrund von viel Neuschnee steigt in der Schweiz die Lawinengefahr. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa Hohe Lawinengefahr in der Schweiz In der Schweiz sorgen starke Schneefälle für massive Probleme. Mehrere Straßen wurden bereits verschüttet. Es herrscht Lawinenwarnstufe 4.