Große Lawinengefahr in Alpen-Hochlagen

17.03.2021
Oberhalb von 1600 Metern sorgen neue Schneefälle in den bayerischen Alpen für eine angespannte Lawinenlage. Mancherorts besteht bereits Warnstufe 4. In den nächsten Tagen könnte die Gefahr weiter steigen.
In den Hochlagen der Werdenfelser Alpen besteht derzeit Lawinengefahr der Warnstufe 4. Foto: Angelika Warmuth/Symbolbild/dpa
In den Hochlagen der Werdenfelser Alpen besteht derzeit Lawinengefahr der Warnstufe 4. Foto: Angelika Warmuth/Symbolbild/dpa

München (dpa) - Nach den Schneefällen der vergangenen Tage herrscht in Hochlagen der bayerischen Alpen große Lawinengefahr. In den Allgäuer und Werdenfelser Alpen gelte die zweithöchste Warnstufe 4 oberhalb von 1600 Metern, in den Berchtesgadener Alpen oberhalb von 1800 Metern, teilte der bayerische Lawinenwarndienst mit. In anderen Alpenregionen sei die Gefahr erheblich (Warnstufe 3).

Mit Blick auf die kommenden Tage bleibt die Lawinenlage demnach bei schwächer werdenden Niederschlägen angespannt. Ausflügler sollten in den Alpen daher große Vorsicht walten lassen, rät der Lawinenwarndienst. Der Deutsche Wetterdienst rechnet bis Donnerstag (18. März) oberhalb von 1000 Metern verbreitet mit weiteren 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee, im Chiemgau und Berchtesgaden könnten sogar bis zu 30 Zentimeter dazukommen.

© dpa-infocom, dpa:210317-99-858825/3

Lawinenlagebericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Starke Schneefälle haben nicht nur im Allgäu die Lawinengefahr erhöht. Auch in den Bayerischen Voralpen ab 1500 Metern stieg die Warnstufe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Große Lawinengefahr in den Alpen Die Lawinengefahr im Alpenraum wächst. Auch in Bayern gilt inzwischen die zweithöchste Warnstufe. Viele Wanderwege und Ausflugsorte wurden inzwischen gesperrt.
Die neue Seilbahn wartet mit drei Weltrekorden auf. Der Abstand von der einzigen Stütze bis zur Bergstation beträgt 3213 Meter. Foto: Angelika Warmuth/dpa Neue Seilbahn zur Zugspitze in Betrieb Sonnenschein pur und ein atemberaubender Panoramablick. Bei Kaiserwetter hat die neue Seilbahn zur Zugspitze den Betrieb aufgenommen. Sie bringt bis zu 580 Gäste stündlich auf Deutschlands höchsten Berg. Die Pendelbahn wartet mit drei Weltrekorden auf.
Die neue Seilbahn auf der Zugspitze geht in wenigen Wochen in Betrieb. Foto: Angelika Warmuth/dpa Neue Seilbahn zur Zugspitze kurz vor Fertigstellung Es wird eine Seilbahn der Superlative. In zehn Wochen soll die Bahn mit gleich drei Weltrekorden loslegen. Bis zu 600 Gäste bringt sie stündlich auf Deutschlands höchsten Berg. Doch nicht jeder findet den erwarteten Zuwachs auf dem fast 3000 Meter hohen Gipfel gut.
Derart ungeschützt nimmt man sein Smartphone lieber nicht mit auf eine Skitour. Das Mobilgerät sollte in einer stoßfesten Hülle stecken. Foto: dpa-tmn Über diese Extras freuen sich Wintersportler Die Wintersportsaison steht vor der Tür. Zeit für Freizeitsportler, sich auszustatten. Die Ausrüstung ist schon komplett? Das denken Sie. Einige technische Helfer fehlen vielleicht noch.