Griechenland verlangt von Reisenden negativen Corona-Test

11.11.2020
Einreise nur mit negativem Corona-Test: Zu dieser Vorschrift hat sich jetzt auch Griechenland entschieden.
Sehnsucht nach Santorin? Für die Einreise nach Griechenland ist derzeit ein negativer Corona-Test erforderlich. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Sehnsucht nach Santorin? Für die Einreise nach Griechenland ist derzeit ein negativer Corona-Test erforderlich. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Athen/Berlin (dpa/tmn) - Für Reisen nach Griechenland brauchen Touristen nun einen negativen Corona-Test. Seit dem 11. November 2020 sei die Einreise nach Griechenland nur noch mit einer Bescheinigung über einen negativen PCR-Test möglich, erläutert das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Griechenland

Der Test muss nach AA-Angaben aus einem anerkannten Labor aus dem Abreiseland kommen und die Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass- oder Personalausweisnummer enthalten. Auch darf der Test nicht älter als 72 Stunden sein. Ähnliche Bestimmungen haben bereits viele andere Länder beschlossen.

Wer nach Griechenland reisen möchte, muss darüber hinaus spätestens 24 Stunden vor seiner Abreise ein  Online-Formular ausfüllen, so das AA. Reisende erhalten daraufhin eine Bestätigung. Auf Grundlage der Anmeldedaten wird ein QR-Code generiert, der in der Regel am Tag der Einreise per E-Mail zugesandt wird. Dieser muss vorgezeigt werden.

Urlaub in Griechenland ist momentan aber wenig attraktiv: Wegen steigender Corona-Infektionszahlen hat die griechische Regierung einen dreiwöchigen Lockdown beschlossen.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-299551/2

Reise- und Sicherheitshinweise für Griechenland

Online-Formular für Einreisende


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) strebt eine EU weite Öffnung der Grenzen für Touristen noch vor Sommerbeginn an. Foto: Kay Nietfeld/dpa Maas will Reisewarnung aufheben Lange Zeit war Außenminister Maas skeptisch, was den Sommerurlaub im Ausland angeht. Jetzt gibt er seine Zurückhaltung auf. Der Urlaub am Mittelmeer soll irgendwie ermöglicht werden. Nur eins steht jetzt schon fest: Er wird ganz anders als bisher.
Litauen gilt für die Bundesregierung nun auch als Risikogebiet. Foto: Mindaugas Kulbis/ap/dpa Litauen und Lettland als Risikogebiete eingestuft Das Auswärtige Amt hat neue Reisewarnungen ausgesprochen: Nun stehen auch Litauen und Lettland auf der Liste der Risikogebiete. Island wurde hingegen wieder gestrichen.
Die wegen der Corona-Pandemie geschlossene Grenze zwischen Deutschland und Österreich soll am 15. Juni wieder vollständig geöffnet werden. Das weckt die Hoffnung auf einen Sommerurlaub in der Alpenrepublik. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa Wo der Sommerurlaub 2020 noch eine Chance hat Die Schlagbäume in Europa sollen allmählich wieder hochgehen. Sommerurlaub könnte in einigen Ländern wieder möglich sein - vorausgesetzt die Infektionszahlen bleiben unter Kontrolle.
Auch Madeira wird als Risikogebiet eingestuft. Urlauber die aus dieser Regionen zurückkehren, müssen sich zehn Tage in Quarantäne begeben. Foto: picture alliance / dpa-tmn Corona-Reisewarnung für portugiesische Urlaubsinsel Madeira Auch die Inseln Europas bleiben von der Pandemie nicht verschont. Wegen steigender Infektionszahlen ist nun die bei Urlaubern beliebte Insel Madeira als Risikogebiet eingestuft worden.