Griechenland rüstet Inseln für Touristen

29.06.2020
Corona-Test-Stationen und Isolierzimmer in Hotels: Die griechischen Inseln wappnen sich für den verzögerten Start der Urlaubssaison. Dabei geht es vor allem um den Infektionsschutz.
Auf den griechischen Inseln werden wieder Gäste empfangen. Urlauber müssen sich nun mindestens 48 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Auf den griechischen Inseln werden wieder Gäste empfangen. Urlauber müssen sich nun mindestens 48 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Athen (dpa) - Athen bereitet sich auf die Öffnung seiner Regionalflughäfen, Häfen und einiger Grenzübergänge auf dem Festland für den Tourismus vor. Ärzte des griechischen Militärs werden Coronavirus-Kontrollen in den Flughäfen der griechischen Inseln ab dem 1. Juli übernehmen.

In fast allen Hotels der Inseln wurden Isolierzimmer eingerichtet, wo mögliche Infektionsfälle bleiben müssen. Auch gibt es auf den Inseln eigene Corona-Test- und Isolierstationen. Dies berichtete das griechische Staatsfernsehen (ERT) unter Berufung auf den Zivilschutz.

Zudem müssten sich alle Reisenden nach Griechenland mindestens 48 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden und ein Formular ausfüllen, wo sie angeben müssen, wo sie vorher waren und wo sie sich in Griechenland aufhalten werden. Ein Algorithmus werde errechnen, ob und welche Reisende nach ihrer Ankunft einen Corona-Test machen müssen, berichtete das Staatsfernsehen weiter.

Unterdessen wurde auf der Urlaubsinsel Kos der erste Charterflug aus Deutschland erwartet. Der griechische Tourismusminister Haris Theocharis will die Reisenden im Flughafen von Kos feierlich empfangen, teilte das Tourismusministerium am 29. Juni mit. «Es ist ein Ereignis von zentraler Bedeutung für den Neustart des Tourismus», erklärte das Ministerium schriftlich. Griechenland hat verglichen mit anderen Staaten Europas eine sehr niedrige Infektionsrate.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-603608/2

Formular Passenger Locator Form


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.
Das RKI hat nun ganz Griechenland als Corona-Risikogebiet eingestuft. Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa Ganz Griechenland jetzt Corona-Risikogebiet Was wird aus dem Osterurlaub? Derzeit stehen die Chancen dafür schlecht. Im Inland sind die Hotels noch geschlossen, für Auslandsreisen gelten Quarantänepflichten. Eine Halbinsel im Mittelmeer bietet nun aber einen Lichtblick.
Nach Mallorca darf man fliegen. Allerdings müssen dort alle Restaurants, Cafés und Bars seit dem 13. Januar und noch mindestens bis Montag geschlossen bleiben. Foto: Mar Granel Palou/dpa/Archiv So ist die Corona-Lage in den europäischen Urlausbländern Die Corona-Krise zerrt an den Nerven. Viele sehnen sich nach Urlaub. Doch ist er überhaupt möglich und wenn ja, worauf muss man in den beliebten Urlaubsländern achten?
Litauen gilt für die Bundesregierung nun auch als Risikogebiet. Foto: Mindaugas Kulbis/ap/dpa Litauen und Lettland als Risikogebiete eingestuft Das Auswärtige Amt hat neue Reisewarnungen ausgesprochen: Nun stehen auch Litauen und Lettland auf der Liste der Risikogebiete. Island wurde hingegen wieder gestrichen.