Griechenland: «Kyllini Beach» wird Robinson-Club

11.05.2016
Der Reisekonzern Tui sorgt für neue Betten auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Nach einer Renovierung kann der Robinson-Club «Kyllini Beach» jetzt wieder mehrere Hundert Urlauber aufnehmen.
Urlauber im Westen der Halbinsel Peloponnes in Griechenland können nun wieder im Club «Kyllini Beach» unterkommen. Die Anlage wurde wieder zum Robinson-Club. Foto: Peter Zimmermann
Urlauber im Westen der Halbinsel Peloponnes in Griechenland können nun wieder im Club «Kyllini Beach» unterkommen. Die Anlage wurde wieder zum Robinson-Club. Foto: Peter Zimmermann

Hannover (dpa/tmn) - Der Cluburlaub-Anbieter Robinson hat in Griechenland eine weitere Anlage eröffnet. Der Club «Kyllini Beach» liegt auf der Halbinsel Peloponnes nahe des Ortes Kastro in einer Parkanlage an einem elf Kilometer langen Sandstrand.

Der Club gehörte bereits von 1985 bis 2008 zu Robinson und wurde im vergangenen Winter renoviert, teilte der zur Tui-Gruppe gehörende Clubbetreiber mit. Der Club verfügt über 309 Zimmer in sechs verschiedenen Kategorien.

Einen Robinson Club gibt es in Griechenland außerdem auf Kos. Eine weitere Anlage auf Kreta musste vor kurzem schließen, weil der griechische Eigentümer den Vertrag kurzfristig gekündigt hatte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein heftiges Unwetter im Norden Griechenlands hat in der Nacht zum Donnerstag (11. Juli) mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Foto: Thestival.gr Unwetter am Urlaubsort: Was Reisende wissen sollten Zerstörte Bars, verwüstete Strände, verletzte und getötete Touristen: In Urlaubsregionen in Südeuropa haben schwere Unwetter gewütet. Was müssen Urlauber in solch einem Fall beachten? Und wie stellen sie sicher, das sie bei Unwettern vorgewarnt sind und Schutz finden?
Ansturm auf die Kanaren: Tui Deutschland baut im Winter das Angebot auf den spanischen Inseln noch einmal um 40 Prozent aus. Foto: Tui/Riu Mehr Drei-Sterne und Kanaren: Das plant Tui für den Winter Die Marktlage könnte einfacher sein: Terror, politische Unruhen - sie verderben vielen Touristen die Laune, in bestimmten Ländern Urlaub zu machen. Das bekommt auch Deutschlands größter Reiseveranstalter Tui zu spüren.
Ansturm auf die Kanaren: Tui Deutschland baut im Winter das Angebot auf den spanischen Inseln noch einmal um 40 Prozent aus. Foto: Tui/Riu Mehr Drei-Sterne und Kanaren: Das plant Tui für den Winter Die Marktlage könnte einfacher sein: Terror, politische Unruhen - sie verderben vielen Touristen die Laune, in bestimmten Ländern Urlaub zu machen. Das bekommt auch Deutschlands größter Reiseveranstalter Tui zu spüren.
Ansturm auf die Kanaren: Tui Deutschland baut im Winter das Angebot auf den spanischen Inseln noch einmal um 40 Prozent aus. Foto: Tui/Riu Mehr Drei-Sterne und Kanaren: Das plant Tui für den Winter Die Marktlage könnte einfacher sein: Terror, politische Unruhen - sie verderben vielen Touristen die Laune, in bestimmten Ländern Urlaub zu machen. Das bekommt auch Deutschlands größter Reiseveranstalter Tui zu spüren.