Grenzenloses Onlineshopping innerhalb der EU

04.12.2018
Shoppen auf der Online-Plattform eines anderen EU-Landes? Das war bislang nicht immer möglich oder nur zu höheren Preisen. Mit der EU-Geoblocking-Verordnung ändert sich das nun. Aber es gibt Ausnahmen.
Innerhalb der EU darf Online-Käufern der Zugang zu einer Shopping-Seite eines Landes nicht mehr verwehrt werden. Sie dürfen auch nicht auf eine teurere Webseite geleitet werden. Aber es gibt Ausnahmen. Foto: Jens Kalaene
Innerhalb der EU darf Online-Käufern der Zugang zu einer Shopping-Seite eines Landes nicht mehr verwehrt werden. Sie dürfen auch nicht auf eine teurere Webseite geleitet werden. Aber es gibt Ausnahmen. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Von Ausnahmen abgesehen, dürfen Onlinehändler innerhalb der EU ihre Kunden jetzt nicht mehr wegen ihrer Staatsangehörigkeit oder ihres Wohnsitzes diskriminieren. Das legt die nun in Kraft getretene EU-Geoblocking-Verordung fest, erklärt die Deutschland-Vertretung der Europäischen Kommission.

Die Verordnung besagt, dass Käufern der Zugriff auf Shopping-Seiten eines Landes nicht mehr verwehrt werden darf und Umleitungen auf Seiten mit höheren Preisen in deren Heimatländern verboten sind - egal ob es sich um Waren oder Dienstleistungen handelt. Zudem müssen Onlinehändler allen EU-Käufern unabhängig von ihrem Herkunftsland die gleichen Zahlungsmöglichkeiten und -konditionen einräumen.

Zu den Ausnahmen zählen zum Beispiel Tickets im Flug-, Bus- und Schiffsverkehr, Finanzdienstleistungen für Privatkunden und audiovisuelle Dienste wie Musik- oder Videostreaming-Angebote - hier hat die EU eigene Vorschriften erlassen oder sieht andere Initiativen vor. Ausgenommen von der Nichtdiskriminierungsklausel sind den Angaben nach außerdem Software, Spiele, E-Bücher und Musik.

Pressemitteilung

EU-Geoblocking-Verordnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Netflix & Co endlich auch im Urlaub oder auf Reisen in EU-Ländern nutzen können - das ist Sinn und Zweck der neuen EU-Verordnung. Foto: Andrea Warnecke Grenzenlos streamen: Die neue EU-Portabilitätsverordnung Auch im Urlaub muss nun niemand mehr auf seine Lieblingsserie verzichten - zumindest auf Reisen in EU-Ländern. Denn dass Abos digitaler Inhalte an Landesgrenzen enden, ist Geschichte. Möglich macht das eine neue EU-Verordnung.
Handball-Fans können die WM-Spiele per Livestream im Internet mitverfolgen. Foto: Guido Kirchner Handball-WM: Livestreams auf dem Fernseher ansehen Viele fiebern mit der Handball-Nationalmannschaft. Das Team will bei der WM den Titel holen. Fans können die Spiele per Livestream im Internet mitverfolgen. Dieser lässt sich von einem PC oder einer Youtube-App auch auf einen Fernseher projizieren.
Die IP-Adresse verrät Diensteanbietern im Internet, in welchem Land sich ein Nutzer befindet. Foto: Franz-Peter Tschauner Geo-Sperren im Netz: Jeder vierte Surfer darauf gestoßen Einige Unternehmen bieten ihre Online-Inhalte nur Nutzern aus bestimmten Ländern an. In anderen Regionen sind diese Dienste dann nicht verfügbar. Gesteuert wird dieses Geoblocking über die IP-Adresse der Nutzer.
Wichtige Informationen rund um Versand, Rückgabe oder Käuferschutz sind bei den Asien-Shops gar nicht oder nicht auf Deutsch verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Zwischen Frust und Lust: Online-Shopping in Fernost Egal ob Smartphone, Actioncam oder Tablet: Online-Anbieter aus Fernost verkaufen Elektronikgeräte teilweise zu absoluten Schleuderpreisen. Doch wer dort bestellt, braucht nicht nur viel Geduld, sondern auch Mut, gute Vorbereitung und Nerven.