Great Barrier Reef von neuer Massenbleiche betroffen

12.05.2022
Das Great Barrier Reef ist so gewaltig, dass es mit bloßem Auge vom Weltraum aus zu erkennen ist. Aber es steht schlecht um das Naturwunder: Schon wieder gibt es eine Massenbleiche.
Ein Großteil der Korallen, die im Townsville/Whitsunday-Verwaltungsgebiet des Great Barrier Reef leben, ist bereits ausgeblichen. Foto: C. Jones/Commonwealth of Australia (GBRMPA)/AP/dpa
Ein Großteil der Korallen, die im Townsville/Whitsunday-Verwaltungsgebiet des Great Barrier Reef leben, ist bereits ausgeblichen. Foto: C. Jones/Commonwealth of Australia (GBRMPA)/AP/dpa

Sydney (dpa) - Mehr als 90 Prozent des Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste sind wegen hoher Meerestemperaturen von Korallenbleiche betroffen. Auslöser sei eine monatelange Hitzewelle auf dem fünften Kontinent, heißt es in einem neuen Bericht der Marineparkbehörde (GBRMPA),die der Regierung in Canberra untersteht.

Luftaufnahmen hätten gezeigt, dass von 719 untersuchten Riffen 654 zumindest teilweise eine Korallenbleiche aufwiesen. Das extrem heiße Wetter habe das Meerwasser seit Dezember immer weiter erhitzt. Die Folge: Die Korallen sind so gestresst, dass sie die für die Färbung sorgenden Algen abstoßen, mit denen sie sonst zusammenleben. Sie bleichen aus.

«Die Untersuchungen bestätigen ein Massenbleicheereignis», heißt es in dem Report. Betroffen seien zahlreiche Riffe in allen Regionen des 2300 Kilometer langen Naturwunders, das sich im tropischen Queensland von Cape York bis nach Bundaberg erstreckt. Es handele sich bereits um die vierte Massenbleiche seit 2016 und die sechste seit 1998, schreibt die Behörde. Sie fügte aber hinzu: «Es ist wichtig zu beachten, dass gebleichte Korallen gestresst sind, aber noch leben.» Wenn das Wasser sich abkühle, könnten gebleichte Korallen ihre Farbe wiedererlangen und überleben.

Die Unesco hatte 2021 gedroht, das Riff auf die Rote Liste des «gefährdeten» Welterbes zu setzen. Auf Druck der Regierung war es der Herabstufung aber gerade noch einmal entgangen. Erst 2023 soll erneut beraten werden. Premierminister Scott Morrison stellte im Januar ein Maßnahmen-Paket zum Schutz des Riffs vor. Über neun Jahre sollen insgesamt eine Milliarde Australische Dollar (630 Millionen Euro) in Maßnahmen zum Erhalt des Ökosystems investiert werden.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-256411/2

GBRMPA-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Umweltschäden am Great Barrier Reef nehmen zu. Das Unesco-Welterbekomitee fordert Australien eindringlich auf, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu treffen. Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa Verliert das Great Barrier Reef jetzt den Welterbe-Status? Das Great Barrier Reef ist ein einzigartiges Naturwunder. Dass die Unesco nun damit droht, das Ökosystem als gefährdetes Welterbe einzustufen, erzürnt die Regierung in Canberra - um die Umwelt allein geht es ihr dabei wohl aber nicht.
Forschende haben eine mehr als zehn Meter breite Koralle haben im Great Barrier Reef entdeckt. Foto: Woody Spark/Springer Nature/dpa Gewaltige Koralle im Great Barrier Reef entdeckt Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriffsystem der Welt. Bis heute ist es noch nicht vollständig erforscht. Nun machte ein Wissenschaftsteam wieder eine neue Entdeckung.
Ein Großteil der Korallen am Great Barrier Reef ist von der Korallenbleiche betroffen. Damit geht auch eines der beliebtesten Tauchreviere der Welt verloren. Foto: Daniel Naupold/dpa Korallenbleiche am Great Barrier Reef schreckt Touristen ab Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef hat nicht nur ökologische Folgen. Auch der Tourismus ist bedroht. Das Korallenmeer vor der Küste Australiens war bisher ein beliebtes Ziel für Tauch-Urlauber. Doch diese könnten nun fernbleiben.
Korallen am Great Barrier Reef, die von der Korallenbleiche betroffen sind, vor der Küste von Cairns. Foto: Daniel Naupold/dpa Great Barrier Reef noch mehr von Korallenbleiche bedroht Wenn sich das Meerwasser zu sehr erwärmt, dann leiden Riffe unter der sogenannten Korallenbleiche. Australische Experten geben sich besorgt, denn noch ist der Sommer nicht vorbei und die Temperaturen nach wie vor hoch.