Gravit: Kostenloses Web-Tool für Layout und Design

25.04.2016
Wer Layouts anfertigen will oder einfache Illustrationen braucht, kann das kostenlose Onlinetool Gravit nutzen: Hier lassen sich mit wenigen Mausklick ansprechende Layouts erstellen.
Gravit ist ein kostenloses Online-Tool, mit dem sich Grafiken und Layouts erstellen lassen - allein oder sogar im Team. Foto: dpa-infocom
Gravit ist ein kostenloses Online-Tool, mit dem sich Grafiken und Layouts erstellen lassen - allein oder sogar im Team. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Profis benutzen Spezialprogramme, um Layouts anzufertigen. Doch nur wenige brauchen derartige leistungsfähige Programme. Mit einer Web-App wie Gravit lassen sich ebenfalls eindrucksvolle Layouts und Illustrationen erstellen.

Gravit ist ein englischsprachiges Design-Tool, das an Adobe Illustrator oder Sketch erinnert. Es bietet natürlich nicht den gleichen Funktionsumfang wie die teuren Profi-Anwendungen. Doch für die Erstellung von Logos, Banner oder Flyern ist es prima geeignet - zumal es komplett kostenlos ist.

Außerdem eignet sich Gravit wunderbar als Kollaborations-Tool für die Teamarbeit, da mehrere Nutzer an einem Entwurf arbeiten können. Wer bereits mit einem Layout-Programm oder einer vergleichbaren Software wie Photoshop gearbeitet hat, wird sich in Gravit schnell zurechtfinden.

Zur Bildbearbeitung taugt das Tool allerdings nicht, es ist eben ein Spezialist für Grafiken und Illustrationen. Dafür bringt es schon etliche Vorlagen mit. Es kennt beispielsweise die korrekten Abmessungen für ein Facebook-, Twitter- oder YouTube-Banner, Visitenkarten oder ein eBook-Cover. Zudem bieten die Macher verschiedene Fotos und Icons an, um diese in die eigenen Werke einfließen zu lassen.

Für die eigentliche Design-Arbeit stehen unterschiedliche Werkzeuge für Vektorzeichnungen, exakte Ausrichtung von Formen, Textelemente und Ebenen bereit. Auch komplexe Grafiken lassen sich damit recht einfach erstellen und editieren. Zwischenstände oder fertige Arbeiten speichert der Nutzer auf dem Server des Anbieters, so dass er jederzeit und überall Zugriff darauf hat. Alternativ lädt er sie als PNG-, JPG- oder SVG-Datei herunter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».