Googles Wecker-App soll nun wieder richtig ticken

10.09.2021
Klingelt der Wecker morgens nicht, haben die meisten ein handfestes Problem. Genau das ist aber in letzter Zeit vielen passiert, die die Google-App «Uhr» benutzen. Und nun?
Ist es wirklich schon so spät? Wenn der Wecker - oder das Smartphone - nicht klingelt, hat man meistens ein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ist es wirklich schon so spät? Wenn der Wecker - oder das Smartphone - nicht klingelt, hat man meistens ein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ausgeschlafen wider Willen: Nach ausbleibenden Alarmen bei der eigenen Wecker-App «Uhr» hat Google das Problem offenbar mit einem Update der Anwendung gelöst. Das berichtet das Fachportal «Androidpolice.com».

Die Schwierigkeiten traten bei Benutzerinnen und Benutzern auf, die den Streamingdienst Spotify als Weckton in «Uhr» gesetzt hatten. In vielen Fällen, wo der Musikstream als Alarm aus unbekannten Gründen nicht gestartet war, hatte es einfach gar keinen Weckton gegeben.

Nun hat Google den Angaben zufolge in der App eine Rückfall-Lösung für dieses Szenario hinterlegt. Startet der Musikstream nicht, wird einfach direkt der Standard-Weckton aufgerufen und abgespielt. Besonders häufig waren Besitzerinnen und Besitzer von Googles Pixel-Smartphones von dem Problem betroffen gewesen, weil « Uhr» dort als Standard-Wecker installiert ist.

Betroffene, die nun ganz wechseln oder vorübergehend lieber eine andere App als Uhr und Wecker einsetzen möchten, weil sie ihr «Uhr-Vertrauen» verloren haben, können etwa zum kostenlosen Open-Source-Wecker « Einfache Uhr» vom Entwickler Mobile Simple Tools greifen.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-165284/3

"Einfache Uhr" im Google Play Store

Bericht

"Uhr" im Google Play Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Über das Netz auf das Smartphone und von dort in den Kopfhörer: Musik wird heute immer häufiger über das Internet gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im Überblick.
Wer die Änderungen der Nutzungsbedingungen bei Spotify ablehnen will, kann das jetzt noch schnell tun. Foto: Daniel Bockwoldt Spotify schreitet zur Adresskontrolle Wer gehört zur Familie - und wer nicht? Bei Familienabos haben Musikstreaming-Dienste das den Nutzer bislang mehr oder weniger selbst entscheiden lassen. Spotify schlägt nun einen anderen Weg ein.
Eine Autoplay-Funktion für Videos bietet Youtube für Androidtelefone. Foto: Lukas Schulze Android: Youtube, Apple-Musik und Lollipop Ohne Pause weiter zum nächsten Film: Bei Youtube gibt es eine Autoplay-Funktion. Apple hat seine Streaming-App für Android-Geräte aktualisiert Lollipop führt Android-Installationen auf Mobilgeräten an. Die Technik-News für Android: