Googles Nest frischt Sicherheitskameras-Modellpalette auf

05.08.2021
Wer steht vor der Tür, was passiert im Vorgarten? Antworten auf solche Fragen kann im vernetzten Smarthome die eingesetzte Technik geben. Google baut sein Angebot in diesem Bereich nun aus.
Angebote für das Smarthome: Googles Nest bringt neue Kameras in den Handel. Foto: Google/dpa-tmn
Angebote für das Smarthome: Googles Nest bringt neue Kameras in den Handel. Foto: Google/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Googles Smarthome-Firma Nest bietet jetzt eine Sicherheitskamera an, die sich drinnen wie draußen nutzen lässt. Sie soll im Akku-Betrieb bis zu drei Monate ohne Nachladen laufen und kann auch an Steckdosen angeschlossen werden, wie Google ankündigte.

Darüber hinaus frischt Nest im Angesicht wachsender Konkurrenz seine gesamte Kamera-Palette auf. Nur für den Innenraum-Einsatz wird es ein günstigeres neues Modell für 99,99 Euro geben. Für Außenbereiche legt Nest mit einer Kamera mit Flutlicht für 299,99 Euro nach. Anders als die Innen- und Außenkamera für 199,99 Euro sollen diese beiden Geräte aber erst später auf den Markt kommen. Außerdem kommt im August eine neue Version der vernetzten Kamera-Türklingel in den Handel, die laut Anbieter für 199,99 Euro nun auch im Akku-Betrieb laufen kann.

Datenverarbeitung direkt im Gerät

Nest hofft, im Wettbewerb mit konkurrierenden Anbietern wie Arlo, Eufy oder Netatmo unter anderem mit dem Rückgriff auf Googles Kompetenz bei der Bilderkennung punkten zu können. So sollen die Kameras Personen, Tiere und Fahrzeuge erkennen können.

Die Nest-Videoklingeln informieren auch darüber, wenn Pakete vor der Haustür abgestellt werden. Die Daten werden dabei von allen neuen Kameras direkt auf dem Gerät verarbeitet, wie Nest betont.

Mit der bisherigen Nest-App werden die neuen Modelle nicht mehr nutzbar sein, sondern nur noch mit der Home-App von Google.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-731037/2

Blogeintrag von Google


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei guten Smarthome-Produkten und -Systeme lässt sich prüfen und einstellen, welche Daten etwa an den Hersteller übertragen werden dürfen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn So geht Datenschutz im Smarthome Wie smart: Immer mehr Geräte und Gegenstände im Alltag lassen sich vernetzen und fernsteuern. Damit steigt aber auch die Gefahr, dass Daten nicht gut genug gesichert werden.
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.
Vernetzte Bewegungsmelder können etwa den Bewohner benachrichtigen, wenn etwas in der Wohnung vor sich geht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Vernetzt gegen Einbrecher: Was taugt Smarthome-Überwachung? Fenster-Sensoren, Bewegungsmelder oder Kameras, die allesamt vernetzt sind: Smarthome-Technologie bietet viele Überwachungsmöglichkeiten für Häuser und Wohnungen. Doch konventionellen Einbruchschutz kann sie nicht ersetzen.
Beim Google Nest Hub können die Antworten des Google Assistant zusammen mit den Inhalten auf dem Bildschirm personalisiert werden: mit Hilfe der Stimmerkennungsfunktion VoiceMatch. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn Was kann Googles Foto-Bilderrahmen Nest Hub? Mehr als sechs Monate nach dem US-Start erreicht Googles erster eigener vernetzter Lautsprecher mit Display auch Deutschland. Es ist vor allem ein Gerät für diejenigen, die fest in der Welt der Google-Apps verankert sind.