Googles App Digital Wellbeing kommt bald auf mehr Geräte

25.02.2019
Wer Facebook oder Instagram bis spät in die Nacht nutzt, bereut es mitunter am nächsten Morgen. Um dem vorzubeugen, bietet Google die App Digital Wellbeing. Mit ihr sollen Anwender ihr Nutzungsverhalten besser managen können. Bald ist die App auf mehr Geräten zu finden.
Googles App Digital Wellbeing soll künftig auf mehr Smartphones laufen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Googles App Digital Wellbeing soll künftig auf mehr Smartphones laufen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Googles App Digital Wellbeing soll künftig auf mehr Smartphones laufen. Das berichtet das Technikportal «engadget.com».

Die App unterstützt Anwender beim Steuern der eigenen Smartphone-Nutzung. So können sie etwa die richtige Balance zwischen Telefonzeit und anderer Zeit finden. Dazu erlaubt Digital-Wellbeingbeispielsweise, das Surfverhalten sowie die Nutzungsdauer zu überwachen, einzelnen Apps freiwillig Zeitlimits zu setzen oder Zeiten ohne Benachrichtigungen durch das Telefon einzurichten. Das Tool soll Smartphone-Sucht oder Schlafstörungen vorbeugen.

Die Software soll nun, mit Lenovos neuen Moto-G7-Smartphones beginnend, auf die Geräte weiterer Hersteller kommen. Bislang läuft Digital Wellbeing nur auf Googles Pixel-Smartphones sowie Google One-Geräten. Auch Apple hat mit «Bildschirmzeit» ein ähnliches Angebot zur Nutzungssteuerung auf seinen iOS-Geräten.

engadget zur Googles App Digital Wellbeing


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem neuen Mobil-Betriebssystem iOS 12 unterbindet Apple, dass das iPhone ständig auf sich aufmerksam macht. Gerade junge Nutzer sollen mit der Funktion ihre Bildschirmzeit begrenzen. Foto: Ole Spata Apple tritt Smartphone-Sucht entgegen Die Botschaft klingt zunächst bizarr: Ein Konzern möchte den Kunden dabei helfen, möglichst sparsam mit seinen Produkten umzugehen. Doch genau das hat Apple nun vor. Neue Funktion unterstützen die User dabei, ihre Bildschirmzeit zu begrenzen - aus gutem Grund.
Das BfS fordert bei 5G einen «umsichtigen Ausbau». Zwar sind die Frequenzen weitgehend in den Bereichen des jetzigen Mobilfunks, doch künftig könnten sie auch bei 26 Gigahertz liegen. Foto: Jens Büttner Wie gefährlich ist das neue Supernetz 5G? Die Einführung von 5G steht kurz bevor. Doch unter die Euphorie mischt sich auch Zweifel. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Risiken. Was kommt mit dem 5G-Ausbau auf uns zu? Wie gefährlich ist das Supernetz? Wie kann man sich vor zu viel Strahlung schützen?
Auch für Schauspielerei kann die virtuelle Realität genutzt werden. Hier impersoniert ein Messebesucher das Monster auf dem Bildschirm. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Virtuelle Realität auf der Mobilfunkmesse in Barcelona Monster jagen mit einer Brille für virtuelle Realität (VR) auf der Nase ist das eine. Doch VR kann längst mehr. Auf dem Mobile World Congress wird klar: Künftig könnten sogar die ersten Schritte in der Berufsausbildung virtuell sein.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.