Google zielt mit Stadia auf Milliardenpublikum

21.08.2019
Teure Konsolen oder Spiele-PCs sollen mit Stadia in Zukunft nicht mehr nötig sein. Es soll eine stabile Internetleitung mit mehr als 10 Megabit pro Sekunde reichen. Den Zugang gibt es für eine monatliche Gebühr.
Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Köln (dpa) - Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. «Die meisten Plattformen erreichen ihr Maximum bei 100 bis 150 Millionen Nutzer. Wir schauen auf Milliarden», sagte Google-Manager Jack Buser am Mittwoch auf der Videospielemesse Gamescom.

Mit Stadia wolle Google auch Kunden gewinnen, die bislang nur wenig oder noch keinen Zugang zu Videospielen hätten. «Wenn wir nur 100 oder 200 Millionen Menschen erreichen, haben wir etwas falsch gemacht.»

Bei Cloud-Gaming-Diensten wie Stadia laufen Spiele in Rechenzentren, Nutzer streamen nur Bild und Ton auf ihr Tablet, das Smartphone oder den Fernseher. Teure Konsolen oder Spiele-PCs sind so nicht mehr nötig. Es soll eine stabile Internetleitung mit mehr als 10 Megabit pro Sekunde reichen. Zugang gibt es für eine monatliche Gebühr. Auch die Konsolen-Platzhirsche Sony und Microsoft sowie unter anderem Nvidia und die Deutsche Telekom arbeiten an ähnlichen Angeboten.

Der Umzug der Spiele vom Computer oder der Konsole ins Rechenzentrum werde das Medium verändern, sagt Buser voraus. «Wir wollen nicht nur das Konsolenerlebnis replizieren.» Spiele würden durch die Leistung der Rechenzentren in den kommenden Jahren grundlegend anders aussehen. Spieler könnten etwa direkt aus Videostreams per Mausklick in ein Spiel springen. In Mehrspielerpartien könnten Teilnehmer beispielsweise auch die Blickwinkel ihrer Mitspieler sehen. In den Rechenzentren seien auch simulierte Welten von bislang ungeahnter Größe möglich.

Google Stadia nimmt im November für die ersten Nutzer den Betrieb auf. Zugang gibt es über den Kauf einer so genannten Founders Edition für rund 130 Euro. Der monatliche Preis liegt bei 9,99 Euro. Bislang sind 28 Publisher mit rund 40 Titeln vertreten. Wann die Plattform für alle Interessenten geöffnet werden soll, steht noch nicht fest. 2020 soll es auch eine kostenlose Basisversion geben. Hinzu kommen eventuelle Anschaffungskosten für einzelne Spiele.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besucher der Gamescom spielen «World of Warcraft» des Spielentwicklers Blizzard Entertainment. Foto: Oliver Berg/dpa Gamescom umwirbt die Spiele-Community Nicht mehr dicht gedrängt, nur noch kuschelig: Die Gamescom in Köln soll zur Wohlfühl-Oase für die Messe-Gäste werden. Für den nötigen Glamour-Effekt wird in diesem Jahr ein neues Event sorgen. Auch Politik-Prominenz hat sich wieder angekündigt.
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die farbigen Altersfreigabe-Symbole der USK sind auf fast allen Videospielen zu finden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK Wie für Filme gibt es auch für Videospiele genaue Alterseinstufungen. Ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist, prüft die USK. Wie genau läuft das ab?
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?