Google stellt vergessene Android-Apps kalt

24.09.2021
Wie viele Apps haben Sie installiert? Und wie viele davon haben sie schon monatelang nicht mehr benutzt? Wissen Sie nicht? Genau das ist das Problem. Ein Sicherheitsproblem. Google geht nun dagegen vor.
Google schickt seine Armee: Die Androiden wachen ab Anfang Dezember auf den allermeisten Smartphones darüber, dass unbenutzte Apps nicht mehr über sensible Berechtigungen verfügen. Foto: Arne Immanuel Baensch/dpa-tmn
Google schickt seine Armee: Die Androiden wachen ab Anfang Dezember auf den allermeisten Smartphones darüber, dass unbenutzte Apps nicht mehr über sensible Berechtigungen verfügen. Foto: Arne Immanuel Baensch/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Jede installierte App ist ein potenzielles Sicherheits- und Datenschutzrisiko. Darin können immer Schwachstellen klaffen. Und die Anwendungen selbst bedienen sich mitunter gern an Daten. Deshalb plant Google, Android-Apps, die monatelang nicht mehr benutzt worden sind, einst erteilte Berechtigungen vom Standort über die Kontakte bis hin zum Kalender oder zur Kamera einfach automatisch wieder zu entziehen.

Bei Android 11 ist das bereits Standard. Weil aber die Mehrzahl der Mobilgeräte noch auf älteren Versionen des Betriebssystems läuft, bringt das Unternehmen die Sicherheitsfunktion auch auf Smartphones und Tablets bis herunter zu Android 6, heißt es im offiziellen Android-Entwicklerblog.

Die Auto-Funktion soll von Anfang Dezember an über die Google-Play-Dienste-App auf die Mobilgeräte kommen. Gegebenenfalls muss sie noch von den Nutzerinnen und Nutzer in den Einstellungen bei den App-Berechtigungen aktiviert werden.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-344516/3

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer zwischendurch prüfen möchte, ob das Update bereits da ist, tut das in den Einstellungen unter «Software-Udpate». Foto: Christin Klose/dpa-tmn Android 11 ist fix und fertig Android 11 ist final und bietet viele neue Features: Unterhaltungen etwa haben nun einen eigenen Anzeigebereich und lassen sich auf dem Homescreen anpinnen. Doch die 11 gibt es nicht gleich für alle.
Eine für alle: Friendly versteht sich als Social Browser, der in einer App alle großen Netzwerke vereint. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Was es mit Wrapper-Apps auf sich hat Kaum ein Smartphone kommt ohne Facebook, Instagram und Co. aus. Doch die Apps der Netzwerke sind oft daten-, strom und speicherhungrig. Gibt es Alternativen?
Kostenlosen Apps sollten Nutzer nicht unbedingt alle geforderten Berechtigungen gewähren. Foto: Florian Schuh Der richtige Umgang mit App-Berechtigungen Wer eine App auf seinem Smartphone installiert, wird meist schon nach kurzer Zeit gefragt, welche Berechtigungen die App haben darf. Oft braucht sie diese, um richtig zu funktionieren. Doch Handynutzer sollten genau aufpassen, welche Berechtigungen sie einräumen.
Für Sicherheit auf dem Android-Handy: Apps sollten laut Experten bei Googles Play Store geladen werden. Foto: Andrea Warnecke Sicherheits-Apps für Androiden sind kein Muss Plötzlich versendet das Android-Handy teure Premium-SMS oder sperrt seinen Besitzer aus. Ursache dafür ist meist Schadsoftware, die sich der Nutzer eingefangen hat. Ein Fall für Sicherheits-Apps?