Google Stadia startet kostenlosen Basiszugang

08.04.2020
Zahlende Spieler können schon länger Googles Streamingdienst Stadia für Videospiele nutzen. Jetzt geht auch der kostenlose Zugang live. Das steckt drin.
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Spiele-Streamindienst Stadia von Google geht in die nächste Phase und schaltet den kostenlosen Zugang frei. Das schlicht Stadia genannte Angebot ermöglicht Spielern mit Googlekonto Zugang zu Spielen, die auf Rechnern in Googles Datenzentren laufen. Von dort wird lediglich das Bild als Videosignal auf Computer, Smart-TV oder kompatible Mobilgeräte gestreamt.

38 Titel stehen zu Beginn zum Verkauf

Das Basisangebot bietet zunächst einmal kostenlosen Zugang zur Plattform. Die Spiele müssen einzeln über den Store erworben werden. Technisch unterscheidet sich das kostenlose Basisangebot vom kostenpflichtigen Stadia Pro (9,99 Euro/Monat) durch die geringere Auflösung (Full HD statt 4K HDR) und den fehlenden Zugang zu kostenlosen Pro-Inklusivspielen. Bislang stehen nach Google-Angaben 38 Spiele zum Verkauf, bis Jahresende soll der Katalog demnach auf mehr als 120 Titel anwachsen.

Neukunden erhalten unter stadia.google.com zum Start des Basisangebots zwei Monate kostenlosen Zugang zu Stadia Pro und den enthaltenen Spielen. Pro-Bestandskunden werden die kommenden zwei Monate ebenfalls nicht berechnet.

Stadia-Spiele laufen auch auf Android-Smartphones

Zur Nutzung von Stadia reicht ein Computer mit Chromebrowser und beliebigem USB-Controller oder Tastatur und Maus. Wer den Dienst mit einem Fernseher nutzen will, braucht Googles Streaminggerät Chromecast Ultra (79 Euro) und den Stadia-Controller (69 Euro). Beide Geräte gibt es in Verbindung mit einem für drei Monate kostenlosen Pro-Zugang auch zum Preis von 129 Euro im Google Store.

Auch auf vielen Android-Smartphones laufen Stadia-Spiele. Neben Googles Pixel-Smartphones 2 bis 4 sind alle Samsung Galaxy S8- bis S20-Modelle kompatibel, ebenso die Razer Phones 1 und 2 sowie die Asus ROG Phones 1 und 2.

Website Google Stadia


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Zur Messe durften leider keine Spielinhalte fotografiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie spielen wir in Zukunft? Playstation 5 und die nächste Xbox: 2020 soll es neue Konsolen geben. Doch vorher startet mit Google Stadia eine ganz andere Art von Gaming-Dienst. Rosige Aussichten für Spieler - oder mehr Chaos?
Googles neuer Cloud-Gaming-Dienst Stadia ist da. Zum Start gibt es 22 Titel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Google Stadia im Test Nie wieder eine Konsole kaufen, immer die beste Hardware haben. Das ist das Versprechen von Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia. Technisch sieht es schon gut aus, doch an anderer Stelle knirscht es noch.
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
Bislang gibt nur der Stadia Controller Googles neuer Cloud-Gaming-Plattform ein Gesicht. Er verbindet sich per WLAN direkt mit dem Rechenzentrum. Foto: Google/dpa-tmn Google kündigt Cloud-Gaming-Plattform Stadia an Noch investieren die meisten Gamer in eine Konsole oder einen Rechner mit leistungsfähiger Hardware. Dafür kaufen sie die Spiele und bleiben der Plattform treu - zwangsläufig. Diese Logik will Google nun durchbrechen.