Google-Messenger Duo läuft auch im Browser

14.03.2019
Praktische Erweiterung: Googles Video-Messenger-Dienst Duo kann nun auch direkt im Browser genutzt werden. So können sich die Nutzer plattformunabhängig von jedem Endgerät aus einloggen und loschatten.
Über den Web-Client von Duo kann man auch angerufen werden. Foto: Sven Hoppe
Über den Web-Client von Duo kann man auch angerufen werden. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa/tmn) - Google hat die Nutzungsmöglichkeit für seinen Video-Messenger Duo erweitert. Ab sofort funktioniert die Videotelefonie über den Dienst auch direkt im Browser.

Dort lassen sich Anrufe nicht nur starten, sondern ebenfalls annehmen. Einzige Voraussetzung für die Nutzung des Web-Clients ist die Anmeldung per Google-Konto.

Google Duo im Browser


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mozillas Firefox ist bekannt für seine umfangreiche Add-on-Bibliothek. Es gibt kaum eine Art von Erweiterung, die nicht für den Browser zu finden ist. Foto: Robert Günther Webbrowser als Allround-Werkzeuge Sie sind das Zugangstor zum Internet: Browser ermöglichen nicht nur das Surfen im Web - sie können noch vieles mehr. Was bringen gute Browser mit, und welcher ist der Richtige für den eigenen Gebrauch?
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?