Google Maps bekommt Inkognito-Modus

04.10.2019
Wo ist das nächste Restaurant? Wie komme ich am schnellsten nach Hause? Der Kartendienst Google Maps hat darauf Antworten. Ob er die Daten auch speichert, haben Nutzer bald selbst in der Hand.
Im Chrome-Browser sowie für Youtube gibt es den Inkognito-Modus schon länger - bald folgt die Datenschutzfunktion auch für Google Maps. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Im Chrome-Browser sowie für Youtube gibt es den Inkognito-Modus schon länger - bald folgt die Datenschutzfunktion auch für Google Maps. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Der Kartendienst Google Maps erhält einen Inkognito-Modus. Ist dieser aktiviert, werden Informationen wie gesuchte Orte nicht im Google-Konto gespeichert und nicht ausgewertet, um personalisierte Suchergebnisse anzuzeigen.

Die neue Datenschutzfunktion soll für Android-Nutzer in den nächsten Wochen freigeschaltet werden, teilte Google mit. iOS soll bald folgen. Für seine Video-Plattform Youtube hatte Google Anfang des Jahres einen Inkognito-Modus eingeführt, im Chrome-Browser gibt es ihn seit 2008.

Google gab außerdem eine neue Funktion für seinen Passwortmanager bekannt: den Passwortcheck. Geprüft wird unter anderem, wie stark ein Passwort ist, ob es ein Nutzer in der Vergangenheit schon einmal für einen seiner Accounts benutzt hat und ob es unter Umständen im Zuge eines Datenbank-Lecks von Dritten abgegriffen wurde.

Der Passwortmanager ist im Google-Konto abrufbar - unter passwords.google.com gelangt man direkt zu dem Tool, mit dem man alle unter Android und Chrome gespeicherten Passwörter verwalten kann.

Google-Blogeintrag zu Inkognito-Modus

Google-Blogeintrag zu Passwortcheck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie kommen die Suchergebnisse eigentlich zustande? - Das fragen sich viele bei der Internet-Recherche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Suchmaschinen besser verstehen Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Wer sich «Pokémon Go» aufs Smartphone holt, sollte sichergehen, dass es die Original-App von Niantic ist. Foto: Christian Bruna «Pokémon Go»: Zahllose Fake-Apps wollen abzocken «Pokémon Go» ist in aller Munde und gelangt auch auf immer mehr Smartphones. Wer das Spiel herunterlädt, sollte jedoch vorsichtig sein. Denn inzwischen sind viele Fake-Apps im Umlauf.
Praktisch sind Single-Sign-on-Angebote allemal - aber Experten raten aus Gründen des Datenschutzes und der Datensicherheit von ihnen ab. Foto: Sebastian Gollnow Log-in-Dienste haben ihren Sicherheits-Preis Anmelden mit nur einem Klick: Das versprechen Log-in-Dienste und halten es auch. Doch Nutzer bezahlen den Komfort oft mit Einbußen bei Privatsphäre und Datensicherheit. Wer die Dienste dennoch nutzen will, sollte einige Punkte beachten.