Google macht seinen Sprachassistenten zum Übersetzer

09.01.2019
Im Hotel Caesars Palace in Las Vegas werden Gäste in über 20 Sprachen empfangen. Diesen Komfort ermöglicht der Google Assistant, der jetzt auch als Übersetzer dient.
Der Google Assistant wird zum Dolmetscher. Gemeinsam mit dem hauseigenen Lautsprecher übersetzt er gut zwei Dutzend Sprachen. Foto: John Locher/AP
Der Google Assistant wird zum Dolmetscher. Gemeinsam mit dem hauseigenen Lautsprecher übersetzt er gut zwei Dutzend Sprachen. Foto: John Locher/AP

Las Vegas (dpa) - Google macht seinen Sprachassistenten jetzt auch zum Übersetzer und will ihn zum Beispiel beim Check-In in Hotels nützlich machen.

Auf hauseigenen Lautsprechern wie dem mit einem kleinen Display versehenen Google Home Hub kann der Google Assistant bei Unterhaltungen in gut zwei Dutzend Sprachen aushelfen.

Er hört sich jeden Satz an und wiederholt ihn in der jeweils anderen Sprache. Zur CES kommt der Service unter anderem im Hotel Caesars Palace in Las Vegas zum Einsatz. Zu den unterstützten Sprachen gehören neben Deutsch unter anderem auch Französisch, Italienisch, Schwedisch, Russisch, Koreanisch und Japanisch.

Der Internet-Konzern stellte auf der Technik-Messe CES auf Las Vegas auch die Plattform «Google Assistant Connect», die es für Hersteller einfacher machen soll, die Assistenzsoftware in ihre Geräte zu bringen. Konkurrent Amazon fährt einen ähnlichen Kurs mit seiner Assistentin Alexa und bietet bereits ein Einbau-Modul für Hausgeräte an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Elektromesse CES treten die Sprachassistenten der großen Techkonzerne gegeneinander an. Foto: Christoph Dernbach/dpa Amazons Alexa gegen Google Assistant auf der CES Alexa, Google Assistant, Siri: Die Sprachassistenten großer Techkonzerne wetteifern um die Gunst der Nutzer. Auf der Elektronikmesse CES ist vor allem Amazons Alexa erneut nahezu allgegenwärtig. Google hält aber voll dagegen.
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.
Auf Deutsch ist Bixby vorerst nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Samsung-Sprachassistent Bixby spricht jetzt auch Deutsch Google Assistant, Alexa oder Siri: Viele Hersteller von Smartphones oder smarten Lautsprechern setzen auf digitale Sprachassistenten. Mit Bixby folgt auch Samsung diesem Trend. Seit neustem versteht und spricht der Assistent aus Südkorea auch Deutsch.
Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant sammeln private Daten in einer Cloud. Foto: Britta Pedersen Gefährden Sprachassistenten die Privatsphäre? In naher Zukunft könnten Sprachassistenten unseren Alltag weitgehend regeln. Sie steuern die Zimmertemperatur, kochen Kaffee, verbinden uns mit anderen. Eine neue, lokale Art der Datenverarbeitung soll dafür sorgen, dass die Privatsphäre dabei besser geschützt wird.