Google-Dienste auf dem Smartphone einschränken

10.07.2019
Wer ein Android-Smartphone nutzt, gibt oft mehr von sich Preis als er es müsste. Denn mit einigen Einstellungen lässt sich auf bestimmte Nutzungsdaten der Daumen halten.
Damit weniger Nutzungsdaten in die Hände von Google fallen, lohnt es, die Synchronisierung der Dienste zu deaktivieren und «Personalisierte Vorschläge» abzuschalten. Foto: Matt Rourke/AP
Damit weniger Nutzungsdaten in die Hände von Google fallen, lohnt es, die Synchronisierung der Dienste zu deaktivieren und «Personalisierte Vorschläge» abzuschalten. Foto: Matt Rourke/AP

Berlin (dpa/tmn) - Auf Android-Smartphones sammelt Google Nutzerdaten, um Werbung zielgruppengenau ausspielen zu können. Wer den Konzern dabei etwas bremsen möchte, kann dies mit einigen einfachen Änderungen in den Einstellungen tun, berichtet das Fachmagazin «connect» (Ausgabe 8/19).

Unter «Konten/Google» bietet es sich etwa an, die Synchronisierung der Dienste zu deaktivieren, die man nicht nutzt. Und bei der Tastatur-App Gboard schaltet man «Personalisierte Vorschläge» und «Nutzungsstatistiken teilen» ab.

In den Einstellungen unter «Apps» bietet es sich an, alle nicht benötigten Google-Anwendungen zu deinstallieren, raten die Experten. Falls das nicht klappt, weil die jeweilige App geschützt ist, kann man sie deaktivieren. Und beim Punkt «Sichern und wiederherstellen», der oft unter «System» zu finden ist, lässt sich etwa das Server-Backup von Anruflisten oder WLAN-Passwörtern ausschalten.

Wer zu «Google/Werbung» navigiert, kann dort personalisierte Werbung deaktivieren. Und wenn man sich schon in den Google-Einstellungen befindet, ist es sinnvoll, alle Punkte einmal durchzuschauen und daraufhin abzuklopfen, ob eine bestimmte Datenspeicherung erwünscht ist oder nicht. Hier lässt sich etwa auch abschalten, dass Google alle besuchten Orte aufzeichnet (Standortverlauf).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?
Spezielle Notiz-Apps für das Smartphone erlauben das schnelle Anlegen von Notizen in Text, Bild oder auch mit Audio. Foto: Florian Schuh Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier zunehmend Stift und Papier. Als Notizbuch haben sie viele Vorteile - mit einer Ausnahme.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Vom Rechner in die Wolke: Auch Cloud-Speicher können eine Lösung für die persönliche Datensicherung sein. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät allerdings zuvor zum Check von Speicherstandort und Datenschutzbedingungen des Anbieters. Foto: Ole Spata So klappt's mit der regelmäßigen Datensicherung Eine Tasse Kaffee über das Notebook oder der falsche Klick auf die schädliche Software im Mail-Anhang - schon sind wichtige Daten verloren. Wer seine digitalen Dokumente regelmäßig sichert, hat den Schaden zwar trotzdem - steht aber immerhin nicht bei null da.