Google baut Dienst von MyTaxi in Karten-App ein

16.03.2016
MyTaxi wird künftig bei Google mit der Karten-App verknüpft sein. Angezeigt werden Kosten und Wartezeit. Die Verbindung gibt es zunächst in Deutschland und Spanien.
Google baut den Dienst von MYTaxi in die Karten-App ein. Foto: Wolfram Steinberg
Google baut den Dienst von MYTaxi in die Karten-App ein. Foto: Wolfram Steinberg

Hamburg (dpa) - Google integriert die Taxi-App MyTaxi in seine Karten-Anwendung für Mobil-Geräte. Über einen neuen Tab in Google Maps können Nutzer künftig über den Dienst ein Taxi rufen.

Zusätzlich zur herkömmlichen Routenplanung nimmt Google in die App neben der Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch Informationen über eine Taxifahrt zum Ziel auf. Es werden Dauer und Kosten sowie die voraussichtliche Wartezeit bis zum Eintreffen des Taxis angezeigt. 

Die neuen Funktionen werden zunächst in Deutschland und Spanien freigeschaltet. Die Integration gibt es vorerst nur für Nutzer von Android-Smartphones, in Kürze soll sie auch auf Apples iOS verfügbar sein. MyTaxi gehört zum Autokonzern Daimler und ist in über 40 Städten in fünf Ländern verfügbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.
Dass die Datensicherung an Bedeutung gewinnt, zeigt sich auch auf der CeBIT: Secusmart stellt ein mit dem Sicherungssystem «Secusuite for Samsung Knox» ausgestattetes Smartphone vor. Foto: Friso Gentsch Sprechende Busse und Quantencomputer: Neues auf der CeBIT Wie löst man Staus in einer Mega-City auf, wie können gehörlose Menschen Konferenzen in Echtzeit verfolgen - ohne Zeichensprache? Gleichzeitig stellt sich die Frage: wie sichert man den Rohstoff der Zukunft - Daten? Die IT-Messe CeBIT verspricht Antworten.
Die Deutsche Bahn bietet jetzt allen ICE-Fahrgästen auch in der zweiten Klasse kostenlos einen Internetzugang an. Foto: Soeren Stache Kostenloses WLAN im ICE nun auch in der zweiten Klasse ICE-Fahrgäste können nun auch in der zweiten Klasse über WLAN im Internet surfen. Eine 100-prozentige Abdeckung kann die Bahn zwar nicht garantieren, weil die Funknetze noch Löcher haben. Aber es wurde einiges getan.
Kinder und Jugendliche verbrachten in diesem Jahr laut einer Studie mehr Zeit vor der Konsole oder dem PC. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/Archiv Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen?