Glühwürmchen bereit für Hochzeitswalzer

17.06.2020
In Parks, an Wald- und Feldrändern und Gegenden, wo es noch richtig dunkel wird, kommt es in den kommenden Nächten zu magischen Lichter-Shows. Was hinter dem Tanz der Leuchtkäfer steckt.
Glühwürmchen senden ihre Leuchtsignale zur Partnersuche aus. Foto: Jesus Alvarado/dpa/dpa-tmn
Glühwürmchen senden ihre Leuchtsignale zur Partnersuche aus. Foto: Jesus Alvarado/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Sie knipsen kurz das Licht an und schon ist es wieder erloschen: Wenn rund um die Johannisnacht (23./24. Juni) die heimischen Glühwürmchen (Lamprohiza splendidula) ab 22 Uhr ihre Lichter-Show abliefern, sieht es aus als würden sie tanzen. Und genau das tun sie auch.

Doch den Hochzeitswalzer führen die acht bis zehn Millimeter kleinen Johanniskäfer nicht für den Menschen auf, sondern um sich zu paaren, erklärt die Deutsche Wildtier Stiftung.

Genaugenommen sind es vor allem die Weibchen, die Leuchtstoffe in ihrem Hinterleib bilden. Je stärker ein Weibchen der Liebe wegen leuchtet, desto intensiver fühlten sich die Männchen angezogen. Taumelnd vor Glück schweben die männlichen Käfer dann über den Boden und suchen nach den flugunfähigen Weibchen. Mal lassen sie sich hochtragen, mal sinken sie sachte hinab. Für die Glühwürmchen geht es dabei nicht nur um Sex, sondern um Fortpflanzung und somit den Fortbestand der Art.

Doch auf den Rausch folgt die Realität: Ist die Hochzeitsnacht vorbei, müssen die Männchen sterben, weiß Wildtier-Expertin Jenifer Calvi. Die weiblichen Glühwürmchen dagegen überleben etwas länger und legen ihre Eier im Waldboden ab. Etwa einen Monat später, im August, schlüpft dann die neue Glühwürmchen-Generation.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Dunkeln leuchten sie noch bis etwas Ende Juli. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Glühwürmchen unterwegs: Sie leuchten noch wenige Wochen Ein faszinierendes Schauspiel bieten die kleinen Leuchtkäfer noch bis etwa Ende Juli. Wer sie in Aktion sehen möchte, sollte feuchte Wiesen oder Waldränder aufsuchen, wo sich Glühwürmchen bevorzugt aufhalten.
«Zelda» ist zurück und macht vieles anders als in den Vorgängern: «Breath of the Wild» bieten Spielern mehr Freiheit, keine nervigen Tutorials und viele spannende Details. Foto: Nintendo/dpa-tmn «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» im Test Keine Holzhammer-Tipps, keine langen Erklärungen, kaum Struktur: Das neueste Spiel der «Zelda»-Reihe bricht mit alten Traditionen und lässt Spielern alle Freiheiten. Das Ergebnis ist ein ungeheuer spannendes Abenteuer - und vielleicht ein moderner Klassiker.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Aufwändige Lichtinstallationen locken die Besucher in den «Christmas Garden». Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa Schlosspark Pillnitz wieder «Christmas Garden» Schloss Pillnitz in Dresden ist seit dem Barock eigentlich eine Stätte sommerlicher Lustbarkeit. Zigtausende Lichter machen den Park nun wieder im Winter zum Zaubergarten.