Gletscherskigebiete in den Alpen legen los

10.10.2019
Mitte Oktober ist für manche Ski-Enthusiasten genau der richtige Zeitpunkt für die ersten Abfahrten. Also ab auf einen der Gletscher in den Alpen - dort sind zum Teil schon Pisten präpariert.
Auf die Piste, fertig, los: In einigen Gletscherskigebieten der Alpen sind schon Abfahrten möglich - jedoch noch nicht an Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Auf die Piste, fertig, los: In einigen Gletscherskigebieten der Alpen sind schon Abfahrten möglich - jedoch noch nicht an Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - In Österreichs Alpen sind die ersten Gletscherskigebiete in die Wintersaison gestartet. Wer unbedingt schon die Bretter anschnallen möchte, kann etwa zum Hintertuxer Gletscher ins Tiroler Zillertal fahren.

Auch am Kaunertaler Gletscher können Skifahrer und Snowboarder bereits einige Pisten herunterjagen. Dieses Wochenende (11. bis 13. Oktober) steigt dort das offizielle Saisoneröffnungsevent. Darüber informiert der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS).

Am Stubaier Gletscher sind ebenfalls schon Pisten im Betrieb. Die Feier zur Saisoneröffnung steigt kommendes Wochenende. Das gilt auch für den Pitztaler Gletscher, wo auch schon einzelne Abfahrten präpariert sind. Am Rettenbachgletscher in Sölden sind ein Großteil der Pisten in Betrieb. Offiziell eröffnet wird die Saison hier am 26. Oktober. Auch der Mölltaler Gletscher in Kärnten bietet Abfahrten. In der Steiermark sind am Dachstein zumindest Loipen präpariert.

Das Gletscherskigebiet an der Zugspitze könnte am 15. November öffnen, wenn bis dahin genug Schnee gefallen ist. Die Zugspitze sei ein Naturschnee-Skigebiet, erklärt der VDS. Lassen es die Bedingungen nicht zu, startet der Pistenbetrieb auf Deutschlands höchstem Berg entsprechend später.

Hintertuxer Gletscher

Kaunertaler Gletscher

Stubaier Gletscher

Pitztaler Gletscher

Rettenbachgletscher Sölden

Mölltaler Gletscher

Dachstein-Gletscher

Zugspitze Gletscher


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer regelmäßig in Höhenlagen Ski fährt, sollte sich vielleicht eine Verbundkarte anschaffen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Skiverbundkarten können sich für Vielfahrer lohnen Die Skigebiete im Allgäu, Kitzbühel und Wallis bieten Touristen besondere Karten an. In der Wintersaison 2016/17 gibt es Verbundkarten. Allerdings sollten Interessenten genau draufschauen.
Nicht nur in den Alpen, auch in den bayerischen Mittelgebirgen liegt noch genug Schnee zum Skifahren. Foto: Lino Mirgeler/Archiv Neuschnee am Wochenende lädt zum Skifahren ein Während sich im Flachland mit milden Temperaturen der Frühling ankündigt, herrscht in vielen Alpenregionen noch Winter. Der dort erwartete Neuschnee dürfte die Aussichten für Skifahrer weiter verbessern.
Auf der Zugspitze sind die Pisten in idealem Zustand. Hier liegen derzeit drei Meter Schnee. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv Gute Skibedingungen in den Alpen - aber hohe Lawinengefahr Der viele Schnee in den Alpen ist Segen und Fluch zugleich: Die Lawinengefahr ist hoch, Zermatt war sogar zwei Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Doch dafür sind die Bedingungen für Wintersportler in den meisten Skigebieten hervorragend.
Auf dem Winterberg herrschen ideale Wintersportbedingungen. Der Schnee liegt 80 Zentimeter hoch. Foto: Ina Fassbender Kaltes Winterwetter sorgt für gute Pistenbedingungen Kurz vor Frühlingsbeginn hat der Winter noch einmal zugeschlagen. Davon profitieren vor allem die Ski-Urlauber. Auf deutschen Pisten liegt ausreichend Schnee - auch in den Mittelgebirgen ab einer bestimmten Höhe.