Gibt es einen Unterschied zwischen Hotel und Resort?

23.09.2021
Wer einen Urlaub in einer schönen Unterkunft buchen möchte, dem begegnet häufig das Wort «Resort» - klingt schick und ein bisschen luxuriös. Das muss es aber nicht sein.
Ob Hotel, Resort oder Resort-Hotel: Urlauber sollten checken, ob die Unterkunft zu den eigenen Bedürfnissen passt. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Ob Hotel, Resort oder Resort-Hotel: Urlauber sollten checken, ob die Unterkunft zu den eigenen Bedürfnissen passt. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Urlaub in einem Resort klingt in vielen Ohren wohl ein bisschen exklusiver als Urlaub im Hotel. Doch gibt es überhaupt einen klar definierten Unterschied? Zumal sich in Reisekatalogen auch der gekoppelte Begriff findet: «Resort-Hotel» oder «Hotel-Resort». Ist das «Resort» vielleicht nur ein wohlklingelndes Marketingwort?

Der Hotelverband Deutschland IHA erklärt zu dieser Frage: Es gebe zumindest in Deutschland keine Legaldefinition, was ein «Resort» ist. Jeder Beherbergungsbetrieb könne sich so nennen.

Weiche Grenzen ziehe hier allein das allgemeine Wettbewerbsrecht, Stichwort Irreführung. Was so viel heißt wie: Eine spartanische Kleinstpension könnte juristischen Ärger mit einem Konkurrenzbetrieb bekommen, wenn es großspurig als edles Resort wirbt.

In der Praxis sind Resorts oder Resort-Hotels oft weitläufige Anlagen etwa mit Gastronomie, Kinderbetreuung, Wellness- oder Sportangeboten. Das muss aber nicht so sein. Urlauberinnen und Urlauber müssen also vor der Reise im Detail prüfen, was genau eine Unterkunft bietet und ob das den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-328892/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht jeder ist dieser Tage in Deutschland in jedem Gasthof willkommen - jedenfalls nicht als Übernachtungsgast. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Was Beherbergungsverbote für Reisende bedeuten Für Urlauber aus Corona-Risikogebieten innerhalb Deutschlands gilt an vielen Reisezielen ein Beherbergungsverbot. Viele Fragen dazu sind aber offen. Eine rechtliche Lageeinschätzung für Reisende.
Eine Studie zeigt, dass Empfehlungen von Hotel-Buchungsportalen nicht immer im Interesse der Nutzer sind. Foto: Bernd Wüstneck Sind die Empfehlungen von Buchungsportalen verlässlich? Wo finde ich das günstigste Hotel? Nicht unbedingt ganz oben im Ranking von Buchungsportalen, so das Ergebnis einer Studie. Die Hotelbranche sieht sich in ihrer Kritik bestätigt.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Buchungsportale wie Booking.com dürfen künftig ihren Partnerhotels nicht mehr verbieten, Zimmer auf der eigenen Internetseite billiger anzubieten. Foto: Fabian Sommer/dpa «Enge» Bestpreisklausel von Booking.com ist unzulässig Das Kartellamt untersagt Portalen wie Booking.com schon länger die Anwendunng sogenannter Bestpreisklauseln. Aber können sie Partnerhotels verbieten, für die günstigeren Preise im Internet zu werben?