«Ghosts n’ Goblins Resurrection»: Ritter Arthur ist zurück

05.03.2021
Der Teufel hat Arthurs geliebte Guinevere in die Tiefen der Hölle entführt. Also heraus mit Schwert, Axt, Zauberspruch und Co. und auf zur Rettungsmission in «Ghosts n' Goblins Ressurection»!
Achtung, ein Oger greift an in «Ghost n’ Goblins Resurrection». Foto: Capcom/dpa-tmn
Achtung, ein Oger greift an in «Ghost n’ Goblins Resurrection». Foto: Capcom/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - 1985 erschien mit «Ghosts n' Goblins» ein Meilenstein der Videospielgeschichte. Ein kleiner Ritter namens Arthur sprang und kämpfte sich auf allen gängigen Konsolen und Heimcomputern durch Heerscharen von Zombies, Vampiren und Ogern.

Ritter Arthur sollte in den kommenden Jahrzehnten in wiederkehrenden Neuauflagen dieses Spiele-Klassikers gegen die dämonischen Heerscharen zu Felde ziehen. 2021, rechtzeitig zu seinem 35. Geburtstag, kehrt Ritter Arthur in « Ghosts n‘ Goblins Ressurection» zurück. Auf Nintendos Konsole Switch, mit zeitgemäßer Grafik und Sound.

Auf einem Feldzug gegen den Satan

«Ghosts 'n Goblins Resurrection» ist ein Action-Plattformer und führt Ritter Arthur durch die Hölle. Er muss seine einzig wahre Liebe Guinevere retten, die vom Satan persönlich in die Hölle entführt wurde. Ja, genau, der Fürst der Finsternis stellt sich Spielern als großer böser Endgegner entgegen.

Doch bevor er den bocksbeinigen Unhold stellen kann, muss Arthur mit Hilfe zahlreicher Waffen gegen Zombies, Skelette, Drachen und andere Wesen kämpfen.

Arthur kann jetzt zaubern

Ob mit Lanze, Fackel, Wurfmesser oder Kreuz: Der Kampf gegen die Heerscharen der Hölle gilt bis heute neben «Super Mario Bros.» (ebenfalls 1985) als eines der schwierigsten Hüpfspiele aller Zeiten. Generationen von Spielefans haben schon wütend in den Controller gebissen, wenn Ritter Arthur mal von einem spontan aus der Erde springenden Zombie gemeuchelt wurde.

Die Neuauflage legt noch einmal etwas drauf: Das Spiel wurde heutigen Spielgewohnheiten angepasst. Arthur kann jetzt neben seinen Wurfwaffen auch mächtige Zauber gegen seine Feinde werfen. Das tut dem Spiel gut.

«Ghost n’ Goblins Ressurection» erscheint für Nintendo Switch und kostet rund 30 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-673263/7

Ghosts n' Goblins im Nintendo Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Wilder Ritt auf dem Säbelzahntiger: Takkar kann als sogenannter Bestienmeister auf die Unterstützung verschiedener Tiere zählen. Foto: Ubisoft Eule statt Granate: Mit «Far Cry Primal» in die Steinzeit Tiere jagen, Kräuter sammeln und Camp für Camp die Welt erobern. An vielen Stellen ist «Far Cry Primal» genau wie andere Episoden der Erfolgsserie. Schusswaffen gibt es allerdings keine. Denn diesmal führt die Abenteuerreise Computerspieler in die Steinzeit.
Pixelige Flammen und Tentakel machen Spielerinnen udn Spielern von «Cyber Shadow» das Leben schwer. Foto: Yacht Club Games/dpa-tmn «Cyber Shadow» lässt die Pixel tanzen «Cyber Shadow» lässt die Ära der 8-Bit-Computerspiele noch einmal aufleben und bietet knifflige Action im Pixel-Look. Retro-Fans mit Frusttoleranz werden hier auf ihre Kosten kommen.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.