Getbadnews erklärt die Mechanismen der Stimmungsmache

10.12.2019
In sozialen Medien kann jeder seine Meinung kundtun. Diese an sich gute Möglichkeit muss man in einem Onlinespiel auf möglichst schäbige Weise ausnutzen. Das eigentliche Ziel ist aber ein anderes.
Followerzahl und Glaubwürdigkeit sind die wichtigsten Währungen bei «Getbadnews.de». In diesem Online-Spiel muss man sich als cleverer Manipulator beweisen und lernt dabei zugleich, wie Stimmungsmache im Internet funktioniert - und man möglichst nicht auf sie hereinfällt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Followerzahl und Glaubwürdigkeit sind die wichtigsten Währungen bei «Getbadnews.de». In diesem Online-Spiel muss man sich als cleverer Manipulator beweisen und lernt dabei zugleich, wie Stimmungsmache im Internet funktioniert - und man möglichst nicht auf sie hereinfällt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa) - In diesem Spiel wird man zum Meinungsmanipulator. Denn auf «Getbadnews.de» geht es darum, über Internetkanäle authentisch wirkende Falschinformationen zu streuen. Das Ziel des Spiels ist, viele Leser zu gewinnen. Und dafür muss man hier vor allem eines tun: glaubwürdig lügen.

Der simple Spielaufbau: Man kommuniziert mit einem leicht zynisch daherkommenden Chat-Bot, der in die Künste der Stimmungsmache einführt. Schon die Einstiegsfrage macht die Stoßrichtung klar: «Du willst mit Desinformationen das Internet aufmischen, oder?» Und ob!

Mit einem bissigen Post über die «gescheiterten Loser» in der Regierung geht es los. Das Feedback des Bots: Schon ganz gut, denn damit hat man erste Follower gewonnen. Aber die Glaubwürdigkeit hat unter diesem Wutbürger-Post voller Ausrufezeichen gelitten. Das muss besser werden, um wirklich einflussreich zu werden, schreibt der Bot. Dann geht es hinab, in die Tiefen der Manipulation: andere Accounts täuschend echt imitieren, Emotionalisieren, Fakten verdrehen.

Schlagfertige Nachrichten und irre Posts

Das ist dank der schlagfertigen Nachrichten des Bots und der teils irren Beiträge, die er einem vorschlägt, sehr unterhaltsam und zugleich sehr lehrreich. Denn am Ende hat das Spiel einen wichtigen Zweck: Spieler sollen lernen, wie Meinungsmache funktioniert und mit welchen Maschen falsche Informationen gestreut werden, damit sie glaubwürdig herüberkommen. Es geht also darum, kritischer zu werden und mehr zu reflektieren, ob eine Nachricht im Netz oder einem sozialen Netzwerk plausibel ist.

Hinter dem kostenlosen Spiel stecken die niederländische Organisation DROG sowie Forscher der Universität Cambridge. Entsprechend lädt der Chat-Bot manchmal zu Umfragen zu Forschungszwecken ein. Das ist aber freiwillig. Die Initiative Wissenschaft im Dialog hat das Spiel ins Deutsche übersetzt.

Getbadnews

Organisation DROG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Viele im Netz verbreiteten Gerüchte lassen sich mit gesundem Menschenverstand und etwas Recherche schnell enttarnen. Foto: Andrea Warnecke Lügen, Angst, Sensation - So funktionieren Internet-Gerüchte Das Internet ist umfangreicher als jede Enzyklopädie und gleichzeitig Sammelbecken für Gerüchte, Falschmeldungen und Spam. Was tun mit all dem Unsinn, der durchs Netz geistert? Ein Überblick über Mythen und Legenden im Netz und warum sie kaum totzukriegen sind.
In speziellen Kursen wie hier SeniorenComputerClub Berlin, lernen ältere Menschen, wie man einen Rechner bedient oder sich im Internet zurechtfindet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So erschließen sich Ältere die digitale Welt Die Enkel sind nur per E-Mail erreichbar, die Bank um die Ecke existiert nicht mehr: Der Umgang mit PC oder Tablet wird für Senioren immer wichtiger. Wie man ihn lernt und das passende Gerät findet.
Nicht nur auf der Frankfurter Buchmesse (19.-23. Oktober) sondern auch im Netz bekommen Kinder wertvolle Leseanregungen. Foto: Daniel Reinhardt Buchmesse startet: Kinderseiten rund um Literatur Egal ob die Eltern dem Nachwuchs vorlesen oder das Kind schon selbst in Lektüre versinkt: Bücher sind nach wie vor ebenso faszinierend wie wichtig für die kindliche Bildung. Zur Frankfurter Buchmesse ein paar Surftipps rund um Lesestoffe.