Gesundes Winterfutter für Kaninchen

05.01.2021
Frisches Grün ist für Kaninchen im Winter Mangelware. Ein paar Gemüsesorten sind aber ein guter Ersatz. Bei der Menge sollten es Halter aber nicht zu gut meinen.
Kaninchen können auf frisches Futter nicht verzichten. Im Winter brauchen sie deshalb vor allem Gemüse und viel Heu. Foto: Jennifer Jahns/dpa-tmn
Kaninchen können auf frisches Futter nicht verzichten. Im Winter brauchen sie deshalb vor allem Gemüse und viel Heu. Foto: Jennifer Jahns/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Frisches Gras und Wiesenkräuter sind für Kaninchen die Hauptmahlzeit. Doch was gibt man den Tieren, wenn diese Dinge im Winter Mangelware sind?

Der beste Ersatz für Gras und Kräuter ist hochwertiges Heu. Ergänzend können Halter ihren Kaninchen im Winter grünes, blättriges Gemüse geben - zum Beispiel Spitzkohl, Wirsing und Kohlrabi-Blätter, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe Januar 2021).

Da Kohl bekanntlich blähend ist, sollte man die Tiere langsam an ihre Winterkost gewöhnen. Erst einmal sollten sie nur eine kleine Menge an Kohlblättern mümmeln, bevor man die Portionen vergrößert.

In Maßen empfehlenswert sind außerdem Wurzelgemüsesorten wie Karotten samt Grün, Pastinaken und Petersilienwurzeln.

Auch Obst wie Apfel- und Birnenschnitze sollten Halter sparsam füttern, da sie viel Zucker und Säure enthalten. Eine gelegentliche Nascherei reicht Kaninchen völlig aus.

© dpa-infocom, dpa:210105-99-904134/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaninchen müssen die ganze Zeit über fressen. Ihre Verdauung ist auf ständigen Futternachschub ausgelegt. Foto: Caroline Seidel Das richtige Futter für Kaninchen Kaninchen müssen viel und oft essen. Das stellt Halter vor große Herausforderungen. Deshalb sollten sie wissen, welches Futter sich für die kleinen Tiere gut eignet.
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Was tun, wenn ein Kaninchen ausbüxt? Foto: Axel Heimken/dpa Wenn das Kaninchen ausbüxt Hilfe, das geliebte Kaninchen ist weg. Gibt es eine gute Möglichkeit das Tier wieder einzufangen? Welches Verhalten sollte man dabei auf jeden Fall vermeiden?
Bleiben Kaninchen den Winter über draußen, sollte das Gehege einen gut isolierten Unterschlupf haben. Foto: Markus Scholz Worauf es bei der Außenhaltung von Kaninchen ankommt Kaninchenhalter, die ihre Tiere im Winter nicht ins Haus holen möchten, sollten das Außengehege für die kalte Jahreszeit präparieren. Was dabei zu beachten ist, erklärt die Tierrechtsorganisation Peta.